Bremer Kontaktnachverfolgung: Amt nutzt Luca-App keine zehn Mal

Das Gesundheitsamt hat Apps wie Luca bislang kaum genutzt, um die Kontakte einer mit dem Coronavirus infizierten Person nachzuverfolgen.

Ein Tisch in einem Café, eine Hand hält ein Handy in der Hand auf dem sich dank QR-Code die Luca-App öffnet

Kontaktnachverfolgung: In einem Café führt ein QR-Code am Tisch zur Luca-App Foto: Frank Molter/dpa

BREMEN taz | QR-Codes auf Tischen, teilweise schon mit aufgeribbeltem, leicht klebrigem Rand: ein Anblick, an den sich Lieb­ha­be­r*in­nen von Feierabendbieren, Mittagstischen und All you can eat inzwischen gewöhnt haben. Genauso, wie an das Registrieren per Luca-App oder dem lokalen Pendant „Gast Bremen“: Handy raus, Code scannen, fertig.

Aber was, wenn der Code nicht funktioniert, der Akku leer ist, das Internet hakt oder man es schlicht vergisst – einen aber niemand dran erinnert? „Naja, halb so wild“, denkt man sich und nimmt den nächsten Schluck.

Draußen mag das nicht so schlimm sein, aber drinnen in Gastronomie- und Dienstleistungsbetrieben sind Be­trei­be­r*in­nen dazu verpflichtet, Kontaktdaten aufzunehmen – ob per App oder auf dem Papier –, um sie im Fall einer Corona-Infektion an das Gesundheitsamt weitergeben zu können. Dieses habe die Apps Luca und Gast Bremen allerdings bislang „keine zehn Mal“ genutzt, sagt Lukas Fuhrmann, Sprecher der Gesundheitssenatorin. Insgesamt.

Wer beim Kontakte sammeln schludert, verhält sich nicht nur unsolidarisch, sondern kann auch ordentlich zur Kasse gebeten werden: Nach Angaben des Innensenators wird ein Verstoß gegen die Registrierungspflicht mit einem Bußgeld von 100 bis 2.500 Euro bestraft.

Ordnungsdienst prüft stichprobenartig

Doch wie oft wird kontrolliert? Der Ordnungsdienst prüfe „stichprobenartig die Erhebung der Daten zur Kontaktnachverfolgung“, heißt es in der Antwort des Ressorts. Dabei kontrollierten die Einsatzkräfte, wie die Daten erfasst werden, erkundigten sich nach der Bereitschaft der Gäste, mitzuwirken, Listen würden zudem auf Vollständigkeit geprüft. „Vereinzelt“ soll es bereits Bußgelder gegeben haben.

Die Behörden wünschen sich vor allem die Nutzung der Apps statt Zetteln: Die digitale Variante sei für alle Beteiligten einfacher, findet Fuhrmann. Wirt*­in­nen müssten so keine „ewig langen Listen“ führen und bei Bedarf rauskramen, die dank unleserlicher Schrift oder Fantasienamen für das Gesundheitsamt teils nutzlos sind. Durch die Apps seien die Daten „vollständig, wahrscheinlich korrekt“ – und vor allem schnell da.

Nach Angaben der Luca-Betreiber selbst sind in Bremen 2.400 Standorte registriert; also Kneipen, Baumärkte, Kaufhäuser. Wie viele Pri­vat­nut­ze­r*in­nen es in der Stadt gibt, werde nicht erhoben. In der Stadt seien die Apps „viel im Einsatz“, sagt Fuhrmann. Aber: beim Gesundheitsamt eben nicht.

Wenn es dann doch mal dazu kommt, funktioniert es mit der Luca-App so: Per Knopfdruck werden die Kontaktdaten einer infizierten Person aus dem relevanten, also infektiösen, Zeitraum angefragt, „dann schickt der Betreiber die Liste zu“, erklärt Fuhrmann. Das alles funktioniere immer und sei „technisch unproblematisch“.

Sensible Daten zentral gespeichert

Auch beim technischen Support sowie Datenschutzfragen seien die Betreiber „fix“. Letzteres wurde im Frühjahr diskutiert. Bremens Datenschutzbeauftragte Imke Sommer hielt die App für „angreifbar“, weil sie sensible Daten auf einem zentralen Server speichere.

Nicht überall läuft die Nutzung der App reibungslos: Der Tagesspiegel hatte vergangene Woche berichtet, dass „mehrere“ Berliner Gesundheitsämter die App für „nutzlos“ halten und Luca „bei Fragen nicht erreichbar“ sei.

Einen Umweg über Kneipe oder Kino gibt es bei der Abfrage über Luca nicht. Im Gegensatz zur App Gast Bremen: Um über diese an Kontakte zu kommen, müsse das Gesundheitsamt am entsprechenden Ort anrufen, so Fuhrmann. Die Liste komme dann auf digitalem Wege von Restaurant und Co.

Ein Grund für die geringe Nutzung durch das Gesundheitsamt könnte – neben leeren Handyakkus oder Unlust – in den niedrigen Infektionszahlen liegen, so Fuhrmann. „Wenn wir wieder bei 200 lägen, sähe das bestimmt anders aus.“ Ein weiterer Grund: „Die Bereitschaft zur Mitarbeit bei den Infizierten sinkt – und ohne die können wir nicht arbeiten.“

Erinnerungslücken beim Kneipenpublikum

Regelmäßig komme es vor, dass auf die Frage „Wo waren Sie?“ keine Antwort oder vermeintliche Erinnerungslücken folgen. Ob die App vom Gesundheitsamt mehr genutzt würde, wenn dies anders wäre, „ist schwer zu sagen“.

Ein weiterer Grund für die wenige Nutzung sei, dass Kontakte in der Regel das Arbeitsumfeld, Familie und Freun­d*in­nen seien, so Fuhrmann weiter. Apps und Listen würden nur relevant, wenn die Person in dem infektiösen Zeitfenster von 48 Stunden vor Test oder Symptombeginn tatsächlich in einer Bar oder Ähnlichem unterwegs war. Das sei vergleichsweise selten.

Die Corona-Warn-App spiele für das Gesundheitsamt „gar keine Rolle“: Sie erfülle nicht die Bedingungen für die Kontaktnachverfolgung, weil sie vollständig anonym arbeite. „Wir wollen die Leute ja aber anrufen und mit ihnen sprechen.“

Dass die Luca-App weiterhin keine Gateway-Lösung hat – also eine Schnittstelle zum Gesundheitsamt, welches so die Daten verschiedener Apps bündeln könnte –, sei für Bremen nicht schlimm. Hier gebe es nur die zwei Apps, „keine 15“, sagt Fuhrmann. In seltenen Fällen müsse das Gesundheitsamt Kontakte von beiden Apps und einer analogen Liste zusammensuchen. Kontaktiert würden immer noch alle, die man erreichen könne, sagt Fuhrmann.

Viertelmillion für die Katz?

Ein gutes System, aber wenig kooperative Infizierte und keine zehn Nutzungen – ob sich die Viertelmillion gelohnt hat, die Bremen an die Betreiberfirma Culture4live für die einjährige Lizenz bezahlt hat? Schwer zu beurteilen, findet Fuhrmann und fragt zurück: „Lohnt es sich schon bei einer verhinderten Infektion oder erst bei 100?“ Das Ziel sei gewesen, verschiedene Lösungen zu schaffen, die viel eingesetzt werden können. „Das haben wir geschafft.“

Verbesserungspotential sieht Fuhrmann dennoch: Oft werde für Gastroplätze drinnen und draußen der gleiche QR-Code verwendet. „Dabei könnte man das theoretisch auf einzelne Bereiche oder sogar Tische runterbrechen.“ Das sei die Stärke der Apps – und würde dem Gesundheitsamt jede Menge Arbeit ersparen.

Vor allem vor dem Hintergrund, dass es inzwischen immer mehr Kontakte pro positiv getesteter Person gebe. „Es sind nicht mehr nur drei, vier“, sagt Fuhrmann, „sondern viel, viel, viel mehr. Logisch, mit einem nahezu wieder normalen Leben.“ Mit Blick auf die steigende Inzidenz und den Herbst ist Fuhrmann sicher: „Die interessante Phase kommt noch.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de