Boko Haram in Nigeria: Offenbar erneut 60 Frauen entführt

Boko Haram hat Berichten zufolge erneut 60 Frauen im Nordosten Nigerias in ihre Gewalt gebracht. Im April hatte die Terrorgruppe 200 Mädchen entführt.

Eine Mutter in Maiduguri präsentiert das Foto ihrer im April entführten Tochter, Mai 2014. Bild: reuters

ABUJA/ROM kna | In Nigeria sind offenbar weitere 60 Mädchen von der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram entführt worden. Das berichtete der italienische katholische Pressedienst Misna am Donnerstag unter Berufung auf Augenzeugen.

Demnach stürmten rund 100 bewaffnete Boko-Haram-Anhänger das Dorf Waga Mangoro im Nordosten des Landes, erschossen zwei Männer, brannten Wohnhäuser und Geschäfte nieder und verschleppten 40 Mädchen. Weitere 20 hätten sie in der Ortschaft Grata in ihre Gewalt gebracht, hieß es. Bereits im April hatte Boko Haram 200 Schülerinnen entführt.

Vergangene Woche hatten Medien zunächst von einer möglichen Freilassung der 200 Mädchen berichtet. Die nigerianische Armee hatte bei Verhandlungen mit der Terrorgruppe Boko Haram offenbar einen Waffenstillstand geschlossen. Dabei hatten die Terroristen eine Freilassung der Schülerinnen in Aussicht gestellt. Die Bedingungen dafür sollten bei weiteren Verhandlungen in dieser Woche in der Hauptstadt des Tschad, Ndjamena, ausgehandelt werden.

Unterdessen wurde bekannt, das bei einem Bombenanschlag auf eine Busstation in Azare im nördlichen Bundesstaat Bauchi mindestens fünf Menschen ums Leben kamen. Zu dem Attentat bekannte sich bisher niemand.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de