Bildungsgipfel mit der Kanzlerin: Gut, dass wir geredet haben

Klar muss die Digitalisierung schneller gehen. Doch man sollte sich nicht von Schnellschüssen wie Dienstlaptops für Lehrerkräfte blenden lassen.

Schüler am Tablet

So schön sieht manchmal schon die Gegenwart in Schulen aus Foto: dpa

Die Digitialisierung der Schulen in der Corona-Krise muss schneller gehen. Dienstlaptops für alle Lehrkräfte sind ein Muss, klar. Und, ach ja, Breitband für die Schulen, damit man die Dienstlaptops auch in den Lehrerzimmern benutzen kann. Schön, dass sie mal wieder darüber geredet haben, die KultusministerInnen der Länder und die Kanzlerin beim Bildungsgipfel am Montagabend, dem zweiten nach dem ersten Krisentreffen im Kanzleramt im August.

Nun ist es nicht so, dass die beschlossenen Dinge falsch wären. Sie sind genau richtig. Ganz besonders richtig ist zum Beispiel auch der Beschluss des Bundes, sich an den Kosten für externe IT-AdministratorInnen an den Schulen zu beteiligen, die sich darum kümmern sollen, dass die PCs laufen und das Internet nicht ständig abstürzt. Denn auch das ist Alltag in vielen Schulen in Berlin, wo Schulleitungen auch schon mal sagen, man solle besser gleich noch mal anrufen, bloß keine Mail bitte, das Internet sei eh gleich wieder weg, und da müsse sich dann die IT-affine Kollegin xy nach Dienstschluss drum kümmern.

Nun ist ein bisschen müßig, herumzunörgeln, wie die FDP das tut, dass man mehr Tempo, Tempo machen müsste. Stimmt. Aber zugleich ist diese Krise auch ein guter Moment, die größte offene Flanke, die die Berliner Schulen (und nicht nur die) neben dem Fachkräfte- und Schulplatzmangel haben, einigermaßen sortiert anzugehen. Und die verpennte Digitalisierung an den Schulen – missglückte Breitbandausschreibung, zerstückelte Serverlandschaft, mangelndes IT-Personal – löst man nicht mal eben zwischen Sommer- und Herbstferien, Corona hin oder her.

Dabei sollte man sich nicht von dem blenden lassen, was immer am stolzesten präsentiert wird: Die Dienstlaptops für die Lehrkräfte, an denen sich der Bund beteiligen will. Die Tablets, die Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) im Frühjahr an digital bedürftige Kinder für den Homeschooling-Gebrauch verteilt. Denn die wirklichen Probleme liegen im strukturellen Bereich, siehe oben.

Dazu als Schlusswort ein Satz aus dem Koalitionspapier von 2016: Rot-Rot-Grün wollte die Schulen „mit schnellen und leistungsfähigen Breitbandanschlüssen, W-Lan für alle und einer zeitgemäßen Hard- und Software-Ausstattung“ stärken.

Im August kam heraus, dass die Auftrag noch nicht einmal vergeben wurde von der Bildungsverwaltung. Begründung: Das IT-Dienstleistungszentrum ITDZ sei zu langsam. Da macht man in Berlin offenbar noch lieber – nix.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 2011 bei der taz. Sie ist eine von zwei ChefInnen der Berliner Lokalredaktion. Themenschwerpunkte: Bildungs- und Familienpolitik.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de