Bidens Hunde müssen gehen: The Major problem

Nach zwei Monaten müssen „Major“ und „Champ“ das Weiße Haus wieder verlassen. Es gab Vorfälle, bei denen Angestellte gebissen wurden.

Portrait von Joe Bidens Schäferhund Major

Schäferhund Major läuft über den Südrasen vor dem Weißen Haus Foto: Adam SChultz/Official White House/dpa

Hunde sind wie Autos, gerade in Pandemiezeiten. Sie versprechen zugleich Sicherheit, Geborgenheit und einen Hauch Freiheit und Ausbruch aus dem Coronaknast.

Hunde koexistieren als Haustiere mit Menschen – ohne Menschen gäbe es sie nicht. Wenn Hunde mit Menschen nicht klarkommen, müssen die Hunde weg, nicht die Menschen. Das musste nun sogar US-Präsident Joe Biden erfahren. Seine Schäferhunde Champ (Jahrgang 2008) und Major (Jahrgang 2018), die sogar schon über einen Wikipedia-Eintrag verfügen, wurden zumindest vorübergehend aus dem Weißen Haus ausquartiert und zu Freunden nach Delaware gebracht. Major habe NBC News zufolge am 8. März einen Sicherheitsbeamten in die Hand „gekniffen“. Schon vorher war der Jungspund durch Anspringen und Anbellen von Personal aufgefallen.

Auf Beißvorfälle gab es kürzlich in der taz eine interessante Per­spektive. Ein Kind hatte gefragt: Warum müssen Hunde an die Leine, Katzen dagegen nicht? Eine Hundetrainerin antwortete: „Hunde müssen an die Leine, weil viele Menschen Angst vor Hunden haben.“ Und das kann ich insofern bestätigen, als ich zu diesen Menschen gehöre, was innige Zuneigung zu einzelnen Hunden nicht ausschließt.

Weder Autos noch Hunde verantwortlich

Ich habe auch Angst vor Autos, obwohl ich manchmal gern eines fahre. Auf die naive Frage: Warum dürfen Autos nicht durch die Stadt rasen – nicht dass sie das nicht Nacht für Nacht vor meiner Haustür täten! –, wäre die Antwort „weil Menschen Angst vor Autos haben“ wohl wenig konsensfähig.

Es sind eben weder die Autos noch die Hunde verantwortlich, sondern die Menschen, die die Leine beziehungsweise das Gaspedal loslassen. Au­to­fah­re­r:in­nen müssen eine nicht billige Prüfung zur Führung eines Fahrzeugs ablegen, Hun­de­be­sit­ze­r:in­nen in Deutschland dagegen nur in wenigen Landesteilen. Joe Biden hat dabei nach eigener Aussage so etwas wie einen Hundeführerschein, er hat Schäferhunde trainiert, seit er klein war.

Hilft aber alles nichts. Den Hunden geht es im beschaulichen Delaware wahrscheinlich besser. Und ihr menschlicher Vorgänger im Weißen Haus hat deutlich Schlimmeres angerichtet, als Major es je könnte – und war deutlich schwerer wieder zu entfernen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben