Berliner Verkehr: Grüne: Senat macht alles verkehrt

Der rot-rote Senat habe kein schlüssiges Verkehrskonzept, meinen die Grünen. Eine Konsequenz aus dem S-Bahn-Desaster müsse sein, den Vertrag mit dem Unternehmen zu kündigen.

Nicht nur bei der S-Bahn drängen sich im Berliner Verkehr die Probleme, meinen die Grünen. Bild: AP

Die aktuellen Probleme der Berliner S-Bahn sind für die Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus Teil einer verfehlten Politik des rot-roten Senats. "Berlin hat keine gestaltende Verkehrspolitik", kritisiert Fraktionschefin Franziska Eichstädt-Bohlig. Was vom Senat vorliege, sei lediglich ein "Sammelsurium von Einzelprojekten", bei dem Straßenbau und Auto oft Vorrang hätten.

Am Mittwoch zählten die Grünen jüngste Problemfälle auf: Streit um die A 100 - auch innerhalb der SPD; die neue Taxi-Regelung, die ein Gericht vorerst auf Eis legte; Pläne für eine Stilllegung der U-Bahn-Linien 3 und 4 und weiter keine direkte Bahn-Anbindung des Flughafens BBI.

Grünen-Verkehrsexpertin Claudia Hämmerling lehnte neue Straßen nicht generell ab - "die eine oder andere ist auch mal sinnvoll". Die Straßenbaupolitik stamme aber "aus den 70er-Jahren des vorigen Jahrhunderts". Sie vermisst Linksabbiegespuren, Kreisverkehre und Radspuren auf der Straße.

Mit Blick auf die Krise bei der S-Bahn erneuerten die Grünen ihre Forderung, den Vertrag mit der S-Bahn Berlin GmbH vorzeitig zu kündigen. Bei Nachverhandeln gehe es nicht darum, weniger als bislang 232 Millionen Euro jährlich zu überweisen, sondern für diesen Betrag mehr zu bekommen. "Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt nicht", sagte Eichstädt-Bohlig. Im Vertrag müsste viel genauer als bisher stehen, wie viele Wagen wo fahren. Außerdem hält sie es für nötig, härtere Strafen bei Ausfällen festzuschreiben.

Noch uneins sind sich die Grünen hinsichtlich einer Anregung von SPD-Verkehrspolitiker Christian Gaebler. Der hatte am Dienstag vorgeschlagen, dass das Land einen eigenen S-Bahn-Fuhrpark bildet und dafür einen Betreiber sucht. Wirkliche Konkurrenz gilt ansonsten als illusorisch, weil für den hiesigen S-Bahn-Betrieb mehrere hundert spezielle Züge vonnöten sind. Hämmerling sieht darin "sicherlich ein denkbares Modell". Eichstädt-Bohlig hingegen zeigte sich skeptisch, weil Wartung und Kontrollen dann am Land hängen blieben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben