Berliner Clubs im Zeichen von Corona: „Wir sind alle am Zittern“

Wenn der Besucherrückgang so weiter geht, sind viele Clubs ohne sofortige Hilfen in drei Monaten pleite, sagt Tresor-Chef Dimitri Hegemann.

In den Clubs wird es leerer. 25 bis 30 Prozent der Besucher sind in den letzten Tagen weggeblieben Foto: dpa

taz: Herr Hegemann, die Mehrzahl der Berliner Coronainfizierten (Stand 9. März) hat sich in zwei Clubs infiziert. Was bedeutet das für die Clubs?

Dimitri Hegemann: Wir sind alle am Zittern. Bisher kannten wir nur die Angst vor einer Geschäftsaufgabe, weil der Laden gerade nicht angesagt ist.

Haben die Clubs das Thema Corona bisher ignoriert?

Wir haben das beobachtet, aber eher locker genommen und nicht so eine Panik gemacht wie die Medien. Dass das so eine Fahrt aufnimmt, hat uns sehr überrascht.

Und nun stimmen die Gäste mit den Füßen ab?

25 bis 30 Prozent der Besucher sind in den letzten Tagen weggeblieben. Wir sind gespannt, ob das am kommenden Wochenende noch stärker zunimmt.

Wie lange können die Clubs das durchhalten?

(65) ist ein Urgestein der Clubszene und Betreiber des Tresor in der Köpenicker Straße in Mitte.

Wenn es hart auf hart kommt und es keine sofortigen Hilfen gibt, wird ein Großteil der Clubs innerhalb von drei Monaten verschwinden. Wir haben deshalb am Mittwoch einen Brief an die Regierung geschrieben, wie das aufgefangen werden könnte.

Andere Betriebe bekommen Kurzarbeitergeld. Wäre das auch für die Clubs eine Möglichkeit?

Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht, was Kurzarbeitergeld ist (lacht). Die Clubs arbeiten jetzt von 24 Uhr bis 12 Uhr Mittag. Arbeiten die dann nur von 3 Uhr morgens bis 9 Uhr, oder was?

Ist das Infektionsrisiko in einem Club größer, als wenn man im Supermarkt einkaufen geht?

Das kommt darauf an, ob Körperkontakte stattfinden und wie eng es ist. Meine Güte. Man muss trotzdem einen gewissen Galgenhumor behalten. Den Bazillus mit viel Alkohol runterspülen wäre vielleicht auch eine Lösung.

Herr Hegemann, Sie scherzen wohl?!

Ich habe ja nur zitiert, was jemand in irgendeinem Forum geschrieben hat. Den Satz fand ich ganz lustig.

Warum sollte der Senat den Clubs unter die Arme greifen?

Weil die Clubs ein großer Wirtschaftsfaktor in Berlin sind. Wenn wir wegfallen, kommen sehr viel weniger Menschen nach Berlin. Da hängen viele andere Geschäftszweige mit dran: Flüge, Hostels, Restaurants. Das ist eine Kette, die dann kollabiert.

Wie schützen Sie sich persönlich?

Ich bin Hypochonder und für so etwas immer sehr empfänglich. Mit allem habe ich gerechnet, aber nicht damit. Ich verstecke mich jetzt im Wald.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben