Berlinale-Staralbum – Christian Bale

Der Abgelenkte

„Sie haben einen tollen Bauchnabel!“, ruft Christian Bale in den Raum. Bei der Pressekonferenz wirkt er, nun ja, etwas neben der Spur.

Ein Mann mit Vollbart lächelt bei der Pressekonferenz in die Kameras

40 Minutes delay: Christian Bale Foto: dpa

Eine Kontinuität bei der diesjährigen Berlinale: Ohne Pressekonferenz würden einige Filme deutlich besser wegkommen als mit Pressekonferenz. So auch „Vice“, Adam McKays Film über den ehemaligen US-Vizepräsidenten Dick Cheney, der kurz vor 9/11 mit Bush Jr. ins Amt kam und maßgeblich für den Zweiten Irakkrieg verantwortlich war.

Selten hat es so ein vielschichtiges Biopic aus Hollywood gegeben. Brillant verkörpert wird der wohl mächtigste Vize der US-Historie von Christian Bale, der für die Rolle 30 Kilo zulegte, sich 30 Jahre älter schminken ließ – und zu Recht für den Oscar als bester Hauptdarsteller nominiert wurde.

40 Minuten vergehen, bis Bale und Regisseur McKay endlich erscheinen. Da ist schon ein Drittel der Presse abgedampft, das Festival geht schließlich weiter. Bale trägt Zwiebellook, schwarz, wie um die übrigen paar Cheney-Kilos zu kaschieren. Seinen Mund rahmt ein opulenter Bart, der viele seiner Sätze in ein unverständliches Grummeln verwandelt. Selbst die Übersetzer*innenkabine scheint überfordert.

Während McKay den Journalist*innen die Unterschiede zwischen Cheney (hat moderne rechtskonservative US-Politik maßgeblich mitgeprägt) und Trump (ist ein Resultat von Cheneys Werk) erläutert, ist Bales Blick abgelenkt von Details im Saal. Der gebürtige Waliser ist deutlich neben der Spur.

12.02. 22.30 Uhr International

15.02. 22.45 Uhr Haus der Berliner Festspiele

„Sie haben einen tollen Bauchnabel!“, ruft der 45-Jährige einmal in den Raum. Oder: „Sie haben ja eine Riesenkameralinse! Was kostet so etwas?“ Alle lachen. Bale unterhält uns, ohne irgendetwas von Substanz zu sagen. Wobei das nicht weiter schlimm wäre. Doch spricht er dann auch über den Film und gibt leider die redundantesten Auslegungen von sich, die über „Vice“ zu machen sind.

Nur einmal bricht Bale aus seiner Welt von Floskeln und Bauchnabeln aus, als er gefragt wird, wie sein Körper auf das ständige Ab- und Zunehmen für Rollen reagiere: „Mein Körper sagt: Hör auf. Du wirst sterben, wenn du so weitermachst.“ Der Raum lacht. Worüber nur?

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben