Belarussische Politikerin und Proteste: Maria Kolesnikowa ist verschwunden

Die belarussische Oppositionsführerin soll verschleppt worden sein. Die 38-Jährige galt in der Protestbewegung bislang als mäßigende Kraft.

Maria Kolesnikova hat kurze blonde Haare und schaut in eine Kamera

Maria Kolesnikowa hat in Deutschland studiert Foto: Vasily Fedosenko/reuters

Sie schien es zu genießen, wenn sie an den vergangenen Sonntagen unter einer riesigen weiß-rot-weißen Fahne an das Mikrofon treten und den Demonstranten in ihrer Heimatstadt Minsk zuwinken konnte. In diesen Momenten ertönen laute Sprechchöre mit ihrem Namen: „Ma-Ri-Ja, Ma-Ri-Ja“; es sind die Momente, in denen die belarussische Oppositionsführerin ihr authentisches Lachen zeigt.

Doch ob und wann Maria Kolesnikowa das nächste Mal öffentlich über Freiheit und politische Reformen sprechen wird, ist unklar. Kolesnikowa verschwand einen Tag nach einer weiteren Großdemonstration gegen Präsident Alexander Lukaschenko, der die Wahl vor gut vier Wochen nach offiziellen Angaben mit 80 Prozent der Stimmen gewonnen hat. Wo Kolesnikowa steckt, ist unklar. Berichten zufolge könnte sie verschleppt worden sein. Das belarussische Innenministerium hingegen versicherte, es habe Kolesnikowa nicht festgenommen.

Die unverheiratete Kolesnikowa, die seit 2007 regelmäßig in Stuttgart weilt, wo sie die Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst absolviert hatte, war in Belarus auch bekannt geworden durch ihre Vortragsreihe „Musikunterricht für Erwachsene“. Was sie auch aus Deutschland mitgebracht habe, sei das Wissen, dass jeder Teil des politischen Prozesses sei, es keinen Menschen ohne Politik gebe.

Es war eigentlich eher ein Zufall, der die 38-jährige Flötenspielerin, Kickboxerin und Musiklehrerin in die Politik gebracht hatte. Als Art-Direktorin des Kulturprojekts „Ok16“ in Minsk hatte sie mit Viktor Babariko, dem Vorstandsvorsitzenden der Belgasprombank, die dem russischen Konzern ­Gazprom gehört, zu tun, war doch die Bank Vermieterin der Räumlichkeiten ihres Kulturprojekts. Und als Viktor Babariko die Bank verlassen hatte, um in die Politik zu gehen, bat er Maria Kolesnikowa, seinen Wahlkampfstab zu leiten.

Nach der Verhaftung von Babariko vertrat Kolesnikowa dessen politische Interessen und tat sich schließlich mit Swetlana Tichanowskaja und Veronika Zepkalo zusammen, um gemeinsam für die Wahl von Swetlana Tichanowskaja zu kämpfen.

Kolesnikowa ist das Gesicht der Demonstrierenden

Nachdem ihre beiden Mitstreiterinnen unfreiwillig das Land verlassen haben, wurde Kolesnikowa das Gesicht der Demonstrierenden. Nur ungern lässt sie sich als Oppositionsführerin bezeichnen. Wie könne man von Opposition sprechen, wenn man die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich habe, hält sie dagegen.

Kolesnikowa gilt in der Protestbewegung als mäßigende Kraft. Sie hat sich gegen einen Austritt aus dem gemeinsamen Unionsvertrag mit Russland ausgesprochen, will alle mit Russland geschlossenen Verträge weiterlaufen lassen, sprach sich gegen EU-Sanktionen aus. Dass sie nun möglicherweise dennoch von der Regierung aus dem Weg geschafft wurde, wertet Lukaschenkos Herausforderin bei der Präsidentschaftswahl, Swetlana Tichanowskaja, als weiteren Einschüchterungsversuch.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mehr Geschichten über das Leben in Belarus: In der Kolumne „Tagebuch aus Minsk“ berichten Janka Belarus und Olga Deksnis über stürmische Zeiten – auf Deutsch und auf Russisch.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben