Baseball-Club in USA: Indians wollen Namen ändern

Die Cleveland Indians, zweimaliger Meister in den USA, legen nach 105 Jahren und vielen Debatten ihren Namen ab. Viele empfanden ihn als rassistisch.

Der pitcher Shane Bieber von den Cleveland Indians

Pitcher Shane Bieber mit dem bisherigen Klubnamen auf dem Trikot Foto: David Richard/reuters

Der eine, der eigentlich nichts mehr zu sagen hat, hatte natürlich trotzdem was zu sagen. „Cancel culture at work!“, twitterte Donald Trump. Es war auch klar, dass er die Ankündigung der Cleveland Indians, ihren umstrittenen Namen abzulegen, nicht gut finden konnte. Anfang der Woche wurde bekannt, dass der Baseballklub, einer der traditionsreichsten in der Major League Baseball (MLB), intern beschlossen hatte, die „Indians“ nach sage und schreibe 105 Jahren zu den Akten zu legen.

„Es ist Zeit“, wird Paul Dolan zitiert, der Geschäftsführer des Klubs, „der Name ist in unserer Welt nicht mehr länger akzeptabel.“ Die Entscheidung fiel nach Monaten interner Diskussionen, während derer sich die Vereinsfunktionäre auch mit Vertretern von Native Americans getroffen hatten, die schon seit Jahrzehnten eine Namensänderung gefordert hatten.

Das wird allerdings erst nach der kommenden Saison, die am 1. April beginnt, passieren. Bis zum Ende der Spielzeit soll dann feststehen, wie ein neuer Name gefunden wird. Ein Vorgang, der organisatorischen Vorlauf benötigt – und aus Sicht der Franchise gut durchdacht sein will, denn Name und Logo eines Klubs tragen über Merchandising und Lizenzen nicht unwesentlich zum Umsatz bei.

Die Indians hatten bereits zu verkraften, dass sie seit 2019 ihr zwar extrem bekanntes, aber eben auch umstrittenes Logo „Chief Wahoo“, die Karikatur eines roten und breit grinsenden Indianers, nicht mehr für die Trikots und Mützen der Spieler verwenden. Die Profis tragen stattdessen ein schlichtes „C“ für Cleveland. Das Logo, das durch die Hollywood-Filme um „Die Indianer von Cleveland“ mit Charlie Sheen weltweit zum Markenartikel wurde, ist aber noch auf Merchandising-Produkten zu finden. Die Erlöse sollen künftig, das hat Dolan versprochen, Organisationen der Native Americans zugute kommen.

Symbolträchtiger Erfolg

Dass der Klub nun mit einem anderen Namen einen Schritt weiter geht, ist ein symbolträchtiger Erfolg der Anti-Rassismus-Bewegung in den USA, die mit den Black-Lives-Matter-Protesten vergangenen Sommer einen Höhepunkt erreicht hatte. Dass Sport-Franchises ihren rassistisch konnotierten Namen ablegen, ist vergleichbar damit, dass Denkmäler von Südstaatengenerälen geschleift werden. Bereits im Juli hatte das NFL-Team der Hauptstadt seinen umstrittenen Namen Redskins abgelegt und firmiert vorläufig, bis ein besserer Name gefunden ist, unter der Bezeichnung Washington Football Team.

Diese Idee lehnt Dolan, dem auch Anteile des Klubs gehören, ausdrücklich ab: „Wir wollen nicht das Cleveland Baseball Team sein oder uns irgendeinen anderen Interimsnamen geben. Wir bleiben die Indians, bis wir einen Namen gefunden haben, der uns hoffentlich über mehrere Jahrhunderte begleiten wird.“

Dass sich die Indians so lange gehalten haben, ist sowieso ein Wunder. Vor 1915 hieß das Baseball-Team nahezu jede Spielzeit anders, aber von den Fans wurden die Lake Shores, Bluebirds, Blues oder Bronchos meist schlicht die Clevelanders genannt. Erst als sich der Klub nach seinem damaligen Star, dem legendären Napoleon „Nap“ Lajoie, die Cleveland Napoleons nannte, blieb es ein paar Jahre dabei.

Das Problem: Als Lajoie nach Philadelphia wechselte, musste ein neuer Name her. Also ließ der damalige Teambesitzer ein paar Journalisten abstimmen und die Mannschaft wurde, wie es hieß, „vorübergehend die Indians getauft, bis sie sich einen passenderen Namen verdient hat“. Dass der Ursprung des Namens darin bestand, einen früheren Spieler, Louis Sockalexis, ein Mitglied der Penobscot Nation, zu ehren, wurde zwar lange von den Indians rechtfertigend behauptet, aber als Mythos enttarnt.

Aber nun ist es ja mit den Indians bald vorbei. Allerdings gibt es mit den Kansas City Chiefs (Football), Atlanta ­Braves (Baseball) und den Chicago Blackhawks (Eishockey) noch ein paar Klubs, deren Namen zumindest umstritten sind.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de