Auswärtiges Amt hebt Reisewarnung auf: Viele Länder wieder offen

Zum 15. Juni wird die für alle 200 Länder geltende Reisewarnung aufgehoben. Außenminister Maas betont, das sei trotzdem keine „Reiseeinladung“.

Paar im Sand mit Wellen von oben gesehen

Ein lauschiges Plätzchen im Wasser gefunden: am Strand von La Conacha in San Sebastian Foto: Vincent West/reuters

BERLIN epd/dpa | Das Auswärtige Amt hebt die derzeit geltende weltweite Reisewarnung zum 15. Juni auf. Das sagte Außenminister Heiko Maas am Mittwoch. So sollen für die meisten Staaten in Europa künftig wieder individuelle Reisehinweise gelten. Verzögerungen wird es seinen Angaben nach jedoch für Norwegen und Spanien geben, weil beide Länder zu dem Zeitpunkt voraussichtlich noch Einreisesperren haben werden.

Maas hatte die Reisewarnung für Touristen am 17. März nach Ausbruch der Corona-Pandemie für alle 200 Länder der Welt ausgesprochen – ein beispielloser Schritt. Damit sollte verhindert werden, dass in Zeiten der pandemiebedingten Flugausfälle und Grenzschließungen noch weitere Bundesbürger im Ausland stranden. Bisher wurde nur bei einer Gefahr für Leib und Leben etwa in Kriegsgebieten vor Reisen gewarnt.

Die Aufhebung der Reisewarnung bedeute allerdings keine „Reiseeinladung“, hob Maas hervor. So könne in den Reisehinweisen auch vor nicht notwendigen Reisen in ein Land dringend abgeraten werden. Als Beispiel nannte er Großbritannien, wo nach der Einreise eine Quarantäneverpflichtung gelte. Verschlechtere sich die Corona-Situation in einigen Ländern wieder, könne aus den Reisehinweisen auch wieder eine Reisewarnung werden. Über die Reisewarnungen für die übrigen Staaten der Welt soll zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden.

Die deutsche Tourismuswirtschaft hat die Aufhebung begrüßt. Der Präsident des Reiseverbandes DRV, Norbert Fiebig, sprach am Mittwoch von einem wichtigen Schritt für Reisende und die Branche mit ihren hunderttausenden Beschäftigten. „Damit gibt es jetzt wieder ein Stück Planungssicherheit, und der Motor für die Wiederaufnahme des Reisens kann anlaufen, denn auch der Neustart braucht eine gewisse Vorbereitungszeit“, sagte Fiebig.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de