Ausstellung „Die Tänzerin von Auschwitz“: Die Ungebrochene

Roosje Glaser war eine jüdische Tänzerin, die Auschwitz überstand. Das Städtische Museum Braunschweig zeigt eine Ausstellung über ihr Leben.

Roosje Glaser sitzt zusammen mit drei anderen jungen Leuten im Sand und lacht.

Glücklicher Moment vor der Inhaftierung: Roosje Glaser bei einem Ausflug mit der Tanzschule 1942 Foto: © Privatarchiv Paul Glaser

Als „bizarr“ bezeichnet der Niederländer Paul Glaser die Geschichte seiner 1914 geborenen Tante Rosa Regina, genannt Roosje, Glaser. Nach dem Zweiten Weltkrieg lebte sie bis zu ihrem Tod im Jahr 2000 in Schweden, und lange kannte er den jüdischen Hintergrund seiner Familie nicht: Er wurde katholisch im katholischen Teil der Niederlande aufgezogen. Sein Vater, Bruder von Roosje, verschwieg das Schicksal der Großeltern, die im Krieg verstarben, „an Altersschwäche“, wie es hieß.

Erst als Glaser 2002 in der Gedenkstätte Auschwitz einen Koffer mit dem Namen der Familie entdeckte, beschloss er, ihrer Geschichte nachzugehen. Das Ergebnis: ein Buch zum Leben von Roosje Glaser sowie eine Wanderausstellung. Diese ist nun im Städtischen Museum Braunschweig zu sehen.

Roosje Glaser war Tänzerin, Musikerin und Tanzlehrerin, unterhielt ab 1937 mit ihrem Ehemann, nach der Scheidung von 1940 bis 1942 dann allein eigene, erfolgreiche Tanzschulen, zum Schluss illegal auf dem Dachboden ihres gut situierten Elternhauses. Dank ihrer perfekten Deutschkenntnisse gelang es ihr, sich lange den Besatzungsbehörden zu entziehen. Ihren Tanz­schü­le­r:in­nen empfahl sie: Hamstern Sie Lebensfreude – auch in dunklen Tagen!

Mehrfach – von ihrem Ex-Mann, aber auch von einem Geliebten – an die NS-Behörden verraten, wurde sie Ende 1942 inhaftiert, nach Westerbork, Vugh und 1943 nach Auschwitz deportiert. In dem Grauen dieser Lager traf sie immer wieder auf Menschen, mit denen sie Sketche und selbstgeschriebene Lieder aufführen und tanzen konnte. In Auschwitz ließ sie medizinische Experimente, auch eine Sterilisation, über sich ergehen, arbeitete in den Gaskammern, in Fabriken.

„Die Tänzerin von Auschwitz“: Städtisches Museum Braunschweig, bis 2. 1. 22

Sie ging Verhältnisse mit SS-Kommandanten ein – und gab allabendlich SS-Personal Tanz- und Benimmunterricht. ­Roosje Glaser überstand den Todesmarsch Richtung Westen, er endete für sie am 30. April 1945 im Großraum Hamburg, wo das Schwedische Rote Kreuz sie als vermeintliche Skandinavierin gegen deutsche Kriegsgefangene austauschte und nach Malmö brachte.

Noch Ende 1945 lernte sie ihren schwedischen Ehemann kennen und heiratete 1946. In die Niederlande, aus denen prozentual mehr Jüdinnen und Juden ermordet wurden als aus anderen Ländern, kehrte Roosje Glaser nicht mehr dauerhaft zurück.

Buch und Ausstellung beruhen auf Originaldokumenten und Filmen, die Roosje Glaser in den Niederlanden verstecken konnte, sowie einem aus der Erinnerung rekonstruierten Tagebuch. Geschönt? Selbst wenn: Eine ungebrochen lebensfrohe und -kluge Frau wird daraus erkennbar, die selbst in erniedrigendsten Situationen nicht ihre Haltung verlor.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de