Attacke in Magdeburg

22-Jähriger in S-Bahn verprügelt

Ein 22-Jähriger konfrontiert in der Magdeburger Straßenbahn eine randalierende Gruppe. Diese reagiert mit Gewalt und verletzt ihn lebensgefährlich.

Eine S-Bahn fährt ein

In einer Straßenbahn in Magdeburg wurde ein 22-Jähriger attackiert und lebensgefährlich verletzt Foto: dpa

MAGDEBURG taz | Ein 22-Jähriger aus Hamburg wurde am Samstagabend in der Straßenbahn in Magdeburg angegriffen und schwer verletzt. Der 22-Jährige geriet gemäß Polizeiangaben in den Fokus der Gewalttat, da er eine Gruppe von vier bis sieben Personen von einer Sachbeschädigung am Inventar der Straßenbahn abhalten wollte.

Diese Gruppierung, bestehend aus weiblichen und männlichen Personen, habe in der Folge auf den Mann eingetreten und eingeschlagen – erst in der Straßenbahn und daraufhin auf den Gehweg nahe des Hauptbahnhof. Der Mann erlitt schwerste Kopfverletzungen. Am Montagnachmittag befand er sich schließlich außer Lebensgefahr, wurde allerdings weiterhin ärztlich behandelt.

Am Montag meldete der MDR, dass die Polizei erste Hinweise auf die mutmaßlichen Täter habe, nachdem sich mehrere ZeugInnen gemeldet hatten. Gemäß Informationen des MDR gelten vier Jugendliche, zwei männlich und zwei weiblich, als tatverdächtig – die beiden männlichen Jugendlichen seien dringend tatverdächtig.

Die Staatsanwaltschaft Magdeburg bestätigte auf Anfrage der taz lediglich, dass eine Spur zu zwei Verdächtigen geführt habe und weitere Maßnahmen zur Ermittlung getroffen werden. In diesem Zuge werden auch Videoaufnahmen der Tat gesichtet und ausgewertet.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben