Asylsuchende protestieren in Serbien

Flüchtlinge erreichen Ungarns Grenze

Seit der Schließung europäischer Grenzen sitzen viele Geflüchtete in Serbien fest. Mit dem Marsch in Richtung Ungarn machen sie auf ihre Situation aufmerksam.

Mehrere Männer sitzen bei Dunkelheit im Gras

Protestierende Geflüchtete pausieren auf freiem Feld Foto: ap

HORGOS/BELGRAD ap | Nach einem zweitägigen Marsch haben Dutzende Flüchtlinge am Sonntag in Serbien gegen die Schließung der ungarischen Grenze protestiert und Krisenlösungen der EU-Spitze gefordert. Die Menschen waren am Freitag zu Fuß in Belgrad aufgebrochen. Am Sonntag erreichten sie begleitet von der Polizei die ungarische Grenze. Sie verlangen Einlass in die Europäische Union.

„Wir sind alle Menschen und wir sind alle hier, weil es eine Menge Probleme in unserem eigenen Land gibt“, sagte Sajed Mohsen Schah aus Pakistan. Der 19-jährige Mohammed Amin aus Afghanistan forderte von der EU-Spitze eine Erklärung, warum die Grenze zu Ungarn geschlossen worden sei.

Rund 300 überwiegend junge Männer aus Afghanistan und Pakistan hatten den Marsch in Belgrad begonnen. Viele hatten auf der 200 Kilometer langen Strecke wegen der Hitze aufgegeben, einige reisten teils mit dem Zug auf der Route weiter.

Ungarn hatte vor Monaten Grenzzäune errichten lassen, um die Flüchtlingsroute über den Balkan zu kappen. Zuletzt hatte die Regierung in Budapest die Kontrollen an der Südgrenze noch einmal verstärkt, um Menschen fern zu halten. Rund 30 Menschen pro Tag durften ins Land, meist Familien mit kleinen Kindern. Hunderte Flüchtlinge sitzen auf serbischer Seite in improvisierten Camps entlang der Grenze fest.

Da sich die Menschen in Serbien stauen, hat auch Belgrad die verstärkte Sicherung der Grenzen nach Bulgarien und Mazedonien angekündigt.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben