talk of the town

Schweigen brechen

Ein politischer HipHop-Song sorgt in der Türkei für Aufsehen: „Susamam“ wurde millionenfach geklickt und fasst die großen Probleme des Landes zusammen

Junge Opposition: Proteste für den neu gewählten Istanbuler CHP-­Bürgermeister İmamoğlu und gegen die AKP im Juni in Instanbul Foto: Emin Ozmen/Magnum Photos/Agentur Focus

Von Önder Abay

„Das Leben ist hart genug. Darum willst du, dass Musik dich unterhält und von der Realität ablenkt.“ Mit diesem Text beginnt ein Musikstück, das gerade für enormen Hype in der Türkei sorgt. „Susamam“ („Ich kann nicht schweigen“) ist ein HipHop-Song von 19 Musiker*innen unter der Regie des Rappers Şanışer. 15 Minuten ist es lang und behandelt Probleme in der Justiz, die steigende Zahl an Frauenmorden, Verbrechen an Umwelt und Tieren, den politischen Druck und die Arbeitslosigkeit. „Wir glauben, dass Musik etwas verändern kann. Komm mit uns!“, geht der Text weiter.

Im türkischen Mainstream gab es schon lange keine Künst­ler*innen mehr, die sich so offen oppositionell positioniert haben. Dementsprechend kommt das Video an: Seit der Veröffentlichung auf YouTube vor einer Woche wurde es über 18 Millionen Mal aufgerufen. Den Hashtag #susamam nutzen Menschen in den sozialen Netzwerken zudem, um sich über politische Probleme zu äußern.

Der Künstler Samet Gönüllü (alias Sokrat St) ist einer der Ini­tiatoren des Projekts. Gönüllü hatte nicht erwartet, dass das Video so viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen würde, sagt er. Zumal ohne jegliche PR-Kampagne. „Wahrscheinlich liegt es an der Zeit, in der wir leben.“ Es sei das erste gemeinsame Projekt von so vielen Rap-Musiker*innen mit unterschiedlichen politischen Überzeugungen, sagt Gönüllü.

Die Initiatoren hatten die Künst­ler*innen gebeten, jeweils über ein aktuelles gesellschaftspolitisches Problem zu schreiben. Herausgekommen ist eine Collage, die die großen regierungskritischen Debatten der vergangenen Jahre zusammenfasst. Das ganze Projekt und das Video seien innerhalb von einem Monat entstanden. Gönüllü hofft, dass das Projekt auch dazu beiträgt, dass HipHop im türkischen Mainstream immer sichtbarer wird.

Türkischer HipHop ist Ende der 80er Jahre nicht, wie zu vermuten, in der Türkei, sondern in Deutschland entstanden. Schon immer hatte das Genre einen oppositionellen Charakter, obwohl „Protestmusik“ in der türkischen Populärkultur historisch eher im Rock verankert ist. Als Subkultur hat sich HipHop in der Türkei nach und nach von der städtischen Peripherie in die Zentren ausgebreitet. Mittlerweile ist HipHop in der Türkei so beliebt, dass dort im vergangenen Jahr drei der fünf meistgehörten Tracks auf dem Strea­mingdienst Spotify HipHop-Songs waren.

Türkischer HipHop entstand nicht, wie zu vermuten, in der Türkei, sondern in Deutschland

In den sozialen Medien gab es auch Kritik an dem Lied: Unter den 19 Künstler*innen gibt es nur eine Frau. Und während sogar das Thema Verkehr thematisiert wird, kommen Probleme, mit denen LGBTI-Personen oder die kurdische Minderheit zu kämpfen haben, nicht zur Sprache.

Es hat nicht lange gedauert, bis das Lied „Susamam“ von Personen aus dem Kreis der Regierungspartei AKP kriminalisiert wurde. Die Zeitung Yeni Şafak, die der Familie des Finanzministers und Erdoğan-Schwiegersohns Berat Albayrak gehört, nannte das Lied eine „gemeinsame Produktion der Terrororganisationen PKK und Fetö“. Auch der stellvertretende Ministerpräsident Hamza Dağ hat das Video auf Twitter als „Provokation“ und „Manipulation“ bezeichnet.

Im vergangenen Jahr wurden drei Rapper wegen ihrer Texte verhaftet und saßen monatelang in Untersuchungshaft. Auch die Künstler*innen von „Susamam“ sind sich bewusst, dass gegen sie Ermittlungen eingeleitet werden könnten. Diese Möglichkeit wird sogar im eigenen Refrain thematisiert: „Es wird der Tag kommen, an dem werden diese schuldigen Worte eingesperrt.“ Über mögliche Verfahren oder Zensur sagt Rapper Samet Gönüllü: „Wir werden hinter unseren Worten stehen.“