Anti-Terror-Einsatz in Paris

Festnahmen nach Gasflaschen-Fund

Sechs Flaschen mit explosivem Inhalt fand die Polizei in Paris im Auto eines mutmaßlich Radikalen. Ein konkreter Anschlag war aber wohl nicht geplant.

Ein französischer Polizist wacht vor Notre Dame

Frankreich in Anspannung. Am Pariser Wahrzeichen Notre Dame wurde ein Auto mit sechs Gasflaschen entdeckt Foto: ap

PARIS dpa/afp/rtr | Ein nahe der Touristenattraktion Notre-Dame abgestelltes Auto mit sieben Gasflaschen hat in Paris die Sicherheitskräfte alarmiert. Der Peugeot 607 ohne Nummernschilder sei in der Nacht zum Sonntag mit angeschaltetem Warnblinklicht in einer Parkverbotszone unweit der weltbekannten Kathedrale aufgefallen, hieß es in Polizei- und Justizkreisen am Mittwoch.

Der Fahrzeughalter stehe auf einer Beobachtungsliste des Geheimdienstes für religiös Radikalisierte. Er sei nach vorübergehender Inhaftierung wieder auf freiem Fuß. Im Gewahrsam der Polizei seien noch zwei Personen, die im Zusammenhang mit dem Vorfall am Dienstag auf einem Autobahnrastplatz in Südfrankreich festgenommen worden seien.

Innenminister Bernard Cazeneuve bestätigte mehrere Festnahmen, machte aber keine näheren Angaben. Die Staatsanwaltschaft äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht zu dem Fall.

Das Auto habe ohne Nummernschilder etwa zwei Stunden im Halteverbot gestanden, sagte die Bürgermeisterin des fünften Pariser Stadtbezirks, Florence Berthout, dem Sender BFMTV. Nach Angaben des Nachrichtenkanals wurde das Auto am linken Seine-Ufer gefunden, in einer Nebenstraße nahe dem Ufer, das der Kathedrale Notre-Dame gegenüber liegt.

Frankreich nach Terror noch in höchster Alarmstufe

Bei den Festgenommenen soll es sich nach Informationen des Senders franceinfo um ein Paar handeln. Beide seien den Behörden bekannt. Sie seien in der südfranzösischen Stadt Orange festgenommen worden.

In Frankreich gilt nach mehreren Anschlägen, zu denen sich die Extremistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) bekannt hat, die höchste Alarmstufe und der Ausnahmezustand. Seit Anfang 2015 wurden über 200 Menschen bei solchen Anschlägen getötet, allein 130 beim Attentat auf die Konzerthalle Bataclan in Paris im November 2015.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de