Anthropologie des Badezimmers: Wo zum Teufel ist der Mülleimer?

Badezimmer sagen viel über die Menschen aus, denen sie gehören: von verkalkten Zahnbürsten-Gläsern, künstlichen Zimmerpflanzen und 5-1-Duschgels.

Eine Installation mit Klo, Handtuch und Toilettenpapier

Jedes Badezimmer macht sein eigenes Gesicht Foto: Marcel Lorenz/imago images

Ich habe schon viele Badezimmer gesehen. Nicht so, wie ihr denkt. Auch Bäder von Freund:innen, Kolleg:innen und Bekannten (Hallo Mama!). Gerade bei Menschen, die man nicht so gut kennt, kann ein Blick ins Bad sehr aufschlussreich sein. Hier die drei Badezimmer-Typen, die mir in meinen anthropologischen Feldforschungen am häufigsten begegnet sind.

Hat keinen Mülleimer

Es gibt eine Pflanze auf der Fensterbank, die den Zugang zum Fenster erschwert (was problematisch ist, wenn man gestresst frische Luft reinlassen will) und sich bei näherem Hinsehen als künstlich entpuppt. Der Badezimmervorleger ist grau, die Handtücher ebenfalls und alles riecht nach aggressiver Neutralität. Wie jeder weiß, sind alle anderen Farben und Düfte in Männerbadezimmern illegal.

Es gibt eine 5-in-1-Dusche-Shampoo-Conditioner-Flasche (Duft: „Aggressive Wind“ oder wie solche Pflegeprodukte heißen) auf der Ablage und das war’s auch schon. Das wichtigste Detail ist eines, das durch Abwesenheit glänzt: Es gibt keinen Mülleimer.

Wie du deine Tampons, Wattepads oder Q-Tipps entsorgen sollst, scheint ihn nicht zu kümmern. Wie Fast-Food-Restaurants ist dieses Badezimmer nicht dazu gedacht, dass du dich hier wohl fühlst.

Halbes Spa

Dieses Badezimmer ist eine Reise. Und zwar eher ein Kurztrip aus einem Jochen-Schweizer-Katalog als eine Zeit-Studienreise nach Nepal. Eine Wand mit einem interessanten Palmenmotiv auf der einen Seite und eine riesige Monstera-Pflanze auf der anderen.

Es riecht nach sechs verschiedenen Düften gleichzeitig, und alle Dinge des täglichen Bedarfs, die üblicherweise in greifbarer Nähe sind, sind in kleinen goldenen Schalen untergebracht.

Bei vielen Schälchen wird dir nicht klar sein, ob es loser Tee ist oder Potpourri. Nur Klopapier suchst du vergeblich, bis dir nach sechs langen Minuten ein dekorativer Klopapierschutz auffällt, hinter dem sich einlagiges Toilettenpapier verbirgt, das wirklich an Folter grenzt.

11er-WG-Klo mit Duschkabine

In diesem Badezimmer gibt es von allem zu viel. Na ja, von Platz und frischen Handüchern mal abgesehen. Im Waschbecken sind getrocknete Zahnpastestreifen und im Zahnputzbecher sind ungefähr acht Zahnbürsten, die ohne Mindestabstand fast Kopf an Kopf ein verkalktes Ikeaglas ihr Zuhause nennen.

Die Vermutung liegt nahe, dass die eine oder andere Zahnbürste einem Mitbewohner gehört, der schon vor Monaten nach Brüssel zog für einen Job.

Neben dem Klo liegt natürlich die alte, zerflederte Titanic-Ausgabe, damit du auch weißt, dass Humor in dieser Wohnung wichtig ist. Daneben noch eine Brand Eins, die der BWLer, der mal ein halbes Jahr in der WG gewohnt hat, neben einem gescheiterten Putzplan zurückließ.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Journalistin, Speakerin und freie Kreative. Kolumne: "Bei aller Liebe". Foto: Pako Quijada

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben