Anschlag in Kanada

Attentäter nahm sich selbst auf

Der 32-jährige Attentäter von Ottawa hat vor seiner Tat ein Video von sich gemacht. Die Polizei prüft momentan die Aufnahmen wie auch das Umfeld des Schützen.

Unglücksort: In der Nähe eines Kriegsdenkmals wurde ein Soldat niedergeschossen. Er erlag später seinen Verletzungen. Bild: dpa

TORONTO/OTTAWA ap/afp | Der Attentäter von Ottawa, der einen Soldaten erschoss und dann das Parlament stürmte, hat vor seiner Tat nach Polizeiangaben ein Video von sich selbst aufgenommen. Die Polizei werte den Film, der unmittelbar vor dem Angriff entstanden sei, detailliert aus, wurde am Sonntag mitgeteilt.

Der 32-jährige Michael Zehaf-Bibeau sei „von ideologischen und politischen Motiven angetrieben worden“, sagte Ermittler Bob Paulson. Das Video werde weiterhin untersucht und könne noch nicht veröffentlicht werden. Um mehr über die Hintergründe der Taten von Zehaf-Bibeau zu erfahren, geht die Polizei momenten der Frage nach, mit welchen Personen er vor den Schüssen in Kontakt gestanden hatte.

Die Mutter des Angreifers wandte sich indes mit einer Erklärung an die Öffentlichkeit. Darin schrieb sie, ihr Sohn habe zu religiösen Studien nach Saudi-Arabien und nicht in den Bürgerkrieg nach Syrien reisen wollen. Als ihm mehrfach die Ausstellung eines Reisepasses verweigert worden sei, habe er psychische Probleme bekommen und sterben wollen. „Er konnte nicht in dem Leben bleiben, das er lebte“, schrieb die Mutter.

Der Angreifer hatte am Mittwoch einen Wachsoldaten am Nationalen Kriegsdenkmal gegenüber vom Parlament erschossen. Anschließend stürmte er ins Parlament, wo er in der Eingangshalle bei einem Schusswechsel getötet wurde. Der Angreifer war nach Behördenangaben erst kürzlich zum Islam konvertiert.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de