Anrufer fragen nach Ukrainerinnen: „Die Gefahr eines Missbrauchs“

Private Initiativen bieten Schlafplätze für ukrainische Geflüchtete. Kai Weber vom Flüchtlingsrat Niedersachsen hält wenig davon.

Ein privates Wohnzimmer, auf dem Sofa liegt Bettzeug

Kein geeigneter Ort zur Aufnahme von Geflüchteten: Couch Foto: Jason Abdilla/Unsplash

taz: Herr Weber, was halten Sie von privaten Initiativen, die Schlafplätze für Ukrai­ne­r:in­nen vermitteln?

Kai Weber: Wir sehen das kritisch, denn es besteht die Gefahr eines Missbrauchs. Wir haben Anrufe bekommen von Männern, die eine „blonde Ukrainerin“ aufnehmen wollten. Das wissen wir auch aus Erfahrung: Unter den vielen gut gemeinten Hilfsangeboten gibt es immer auch sehr zweifelhafte Motive. Deshalb braucht es ein System des Gewaltschutzes, das überprüft, unter welchen Bedingungen die Menschen privat untergebracht werden und welche Abhängigkeitsverhältnisse es gibt.

Aber das sind Bettenbörsen, da wird nichts kontrolliert.

Es gibt Vermittlungen, wo Leute sich die Angebote angucken, bevor sie in die Datenbank aufgenommen werden. Andere sagen, wir vermitteln nur Menschen, die sich bereits akklimatisiert haben, nicht mehr völlig orientierungslos sind. Das finde ich sehr verantwortungsvoll. Wichtig wäre auch, dass jemand mit denjenigen spricht, die Geflüchtete bei sich aufnehmen wollen.

Warum?

Weil leider im Überschwang der Gefühle Wohnraum angeboten wird, ohne dass es wirklich geeignete Räume dafür gibt, um längere Zeit gut zusammenleben zu können. Viele machen sich vorher nicht klar, was es heißt, Geflüchtete aufzunehmen. Und dass diese Nähe in privater Unterbringung von vielen Ukrai­ne­r:in­nen gerade gar nicht gewünscht wird. Das sind Menschen, die sich aus Angst vor Bomben verstecken mussten, womöglich Freunde und Angehörige verloren haben. Die haben ganz andere Sorgen, als sich jetzt mal interkulturell zu unterhalten.

Ist Geschäftsführer des Flüchtlingsrats Niedersachsen. Der Verein setzt sich seit fast 40 Jahren für bessere Lebensbedingungen für Geflüchtete ein.

Aber haben wir nicht aus den Erfahrungen aus 2015 und 2016 gelernt?

Es sind ja nicht unbedingt dieselben, die ihre Hilfe anbieten. Was jetzt auf jeden Fall besser ist, ist der gesetzliche Rahmen. Für die ukrainischen Geflüchteten wurde in Windeseile ein neuer Status aus der Taufe gehoben, der es möglich macht, die Menschen außerhalb des Asylverfahrens aufzunehmen. Hinzu kommt, dass die Behörden sich in vielen Bundesländern auf ein sehr pragmatisches Vorgehen geeinigt haben, nach dem die Betroffenen selbst entscheiden können, wo sie leben wollen. Das ist ein wahrer Segen, weil dieses Ausgeliefertsein im regulären Asylverfahren schon immer ein Faktor war, der die Leute belastete und krank machte. Gerade Kriegstraumatisierte brauchen die Möglichkeit, ihr Leben eigenständig zu gestalten, weil das Gefühl der Selbstwirksamkeit ihre psychische Gesundheit stärkt.

Kai Weber, Niedersächsischer Flüchtlingsrat

„Uns haben Männer angerufen, die eine ‚blonde Ukrainerin‘ aufnehmen wollten“

Was ist mit denen, die nicht wissen, wohin?

Die staatlich organisierte Aufnahme besteht parallel weiter, mit zentralen Aufnahmestellen.

Sind die sinnvoll?

Ja. Bei einem großen Zustrom von Menschen braucht es größere Zentren, die in der Lage sind, diese kurzfristig für wenige Tage unterzubringen, weil sie ein Dach über dem Kopf brauchen.

Das wäre ja auch privat möglich.

Ja, aber neben den Problemen, die ich schon angesprochen habe, braucht es meistens mehr als einfach nur einen Schlafplatz. In den Zentren bekommen die Leute die Hilfe, die sie brauchen. Von Leuten, die sich auskennen, auch ausländer- und sozialrechtlich. Sie bekommen einen Aufenthaltsstatus und damit eine Krankenversicherung, sie werden gesundheitlich gecheckt, und es wird geguckt, wo sie weiter bleiben können.

In der öffentlichen Wahrnehmung gelten diese zentralen Aufnahmestellen als anonyme Massenunterkünfte ohne Privatsphäre.

Wir sind da auch ambivalent. Gemeinschaftsunterkünfte haben wir immer für ein notwendiges Übel gehalten, das nur für einen kurzen Übergangszeitraum akzeptabel ist. Wichtig ist, dass es eine zeitnahe Perspektive auf ein eigenständiges Wohnen gibt. In Deutschland betreiben wir diese Sammellager aber teilweise über Jahre, da kommen Menschen gar nicht mehr raus, weil ein kommunales Auszugsmanagement fehlt und die Betroffenen auf dem freien Wohnungsmarkt nicht konkurrenzfähig sind. Wenn die Menschen notgedrungen länger in Sammellagern leben, dann muss man auch die Standards anpassen, denn die Notunterkünfte haben in der Regel welche, die für Wohnen niemals akzeptiert würden. Keine Privatsphäre, teilweise fehlende Zimmerdecken, eine Hausordnung, die unter anderem Besuch nach 22 Uhr verbietet oder das Umstellen von Betten.

Aber bezahlbare Wohnungen sind nun mal knapp.

Wirklich? Oder werden sie nicht vermietet, weil sie Spekulationsobjekte sind? Wenn ich jetzt sehe und höre, welcher Wohnraum, teilweise ganze Wohnparks angeboten werden zur kurzfristigen Unterbringung der ukrainischen Geflüchteten, bin ich sprachlos.

In manchen Bundesländern gibt es derzeit zu wenig Plätze in den Notunterkünften, weil so viele Lager in den letzten Jahren wieder geschlossen wurden. Dort sind sie auf private Initiativen angewiesen. Im Grunde bräuchte es ein System, in dem sehr schnell solche Sammelstellen wieder eröffnet werden könnten, oder?

In Niedersachsen gibt es das, ehemalige Kasernen, irgendetwas, für das man im Moment keinen praktischen Nutzen hat. Weil sie unattraktiv sind, haben sie keinen hohen Marktwert und deshalb kann man sich das leisten, das ist in den Stadtstaaten anders. Wir plädieren jetzt nicht dafür, in großem Stil Sammellager zu bauen, aber wir wünschen uns ein lebendiges System, in dem man kurzfristig Plätze rekrutieren kann.

Abgesehen von den Notunterkünften: Waren die Behörden aufgrund der Erfahrungen von 2015 und 2016 so vorbereitet, dass private Initiativen nicht mehr so wichtig waren?

Nein, ganz am Anfang nicht, da haben Personen und zum Teil auch Busse im Auftrag von Unternehmen Geflüchtete an der Grenze abgeholt und dafür gesorgt, dass sie irgendwo untergekommen sind. Zu einem Zeitpunkt, als der Staat noch nicht handlungsfähig war. Aber ich stelle fest, dass die Reaktionszeit der Behörden durchaus kürzer war als beim letzten Mal. Sie waren sehr viel schneller im Krisenmodus und haben jedenfalls hier in Niedersachsen sehr konkret Maßnahmen ergriffen, die die Situation entspannt haben. Es gibt auch viel mehr mehrsprachige Informationsseiten im Netz als damals.

Haben Sie den Eindruck, dass sich Menschen, die in den Vorjahren geflüchtet sind, nun als Geflüchtete zweiter Klasse erleben?

Ja, das habe ich hier und da schon gehört. Ich nehme auch wahr, dass die ukrainischen Geflüchteten privilegiert werden. Sie kommen schneller an Wohnungen, werden pragmatischer unterstützt, kriegen staatlicherseits die Leistungen schneller und besser als andere. Und an dem einen oder anderen Ort stopft man Be­woh­ne­r:in­nen in andere Einrichtungen, um Platz für die Ukrai­ne­r:in­nen zu schaffen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir alle wollen angesichts dessen, was mit der Ukraine derzeit geschieht, nicht tatenlos zusehen. Doch wie soll mensch von Deutschland aus helfen? Unsere Ukraine-Soli-Liste bietet Ihnen einige Ansätze fürs eigene Aktivwerden.

▶ Die Liste finden Sie unter taz.de/ukrainesoli

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de