Anonymous-Aktivist verurteilt: Haftstrafe für den Stratfor-Hacker

Der Hacker und Anonymous-Aktivist Jeremy Hammond muss zehn Jahre ins Gefängnis. Er hatte Kundendaten der Beratungsfirma Stratfor geklaut und veröffentlicht.

Die Guy Fawkes Maske: Oft Bestandteil von Anonymous-Aktionen weltweit. Bild: ap

NEW YORK afp | Wegen Hackerangriffen hat ein Bundesgericht in New York am Freitag den 28-jährigen Jeremy Hammond zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Die Anklage bezeichnete Hacking als „schwere Straftat mit schädigenden Folgen für die Opfer“.

Der Anonymous-Aktivist hatte sich im Mai schuldig bekannt, 2011 in die Computer der Beratungsfirma Stratfor eingedrungen zu sein. E-Mails und Kontodaten von rund 860.000 Stratfor-Kunden gelangten so in die Hände Hammonds und seiner Hacker-Komplizen.

Auch Angriffe auf die US-Bundespolizei gingen demnach auf Hammonds Konto. Die Gruppe leitete Daten an die Enthüllungsplattform Wikileaks weiter. Außerdem verschafften er und seine Mitstreiter sich die Daten von 60.000 Kreditkarten-Nutzern. Laut Anklage wurden mit den Karten mehr als 700.000 Dollar (519.000 Euro) bewegt.

In einer Erklärung bezeichnete Hammond seine Taten vor Gericht als „zivilen Ungehorsam“. Er sei sich im Klaren gewesen, dass er gesetzeswidrig gehandelt habe. Doch er sei der Überzeugung gewesen, dass es „seine Pflicht“ gewesen sei, seine Fähigkeiten und sein Wissen gegen „Ungerechtigkeit“ und für „Wahrheit“ einzusetzen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de