Anklage zu Leichenfund in Großbritannien: Totschlag in 39 Fällen

Der Lkw-Fahrer, in dessen Container 39 Leichen entdeckt wurden, tritt per Video vor den Haftrichter. Die Anklage: Totschlag und Menschenhandel.

Hände halten ein Handy, auf dessen Bildschirm das Foto eines jungen Mannes zu sehen ist.

Ein Angehöriger zeigt in Vietnam ein Foto von Joseph Nguyen Dinh Luong, einer der mutmaßlichen Toten Foto: reuters

CHELMSFORD taz | Auf einem Bildschirm erscheint ein kahler großer Raum mit grüner Wand und einem weißen horizontalen Streifen. „Grays Live Link“ steht auf dem Bildschirm, was bedeutet, dass die Übertragung aus der 43 Kilometer entfernten ostenglischen Stadt Grays kommt, vermutlich aus einer Haftanstalt.

Am unteren Rand sitzt ein junger Mann mit Vollbart. Er trägt ein einfaches graues Sweatshirt. Er blickt müde, ernst und betrübt in die Kamera. „Können Sie mich hören?“, so die Frage einer gerichtlich Beauftragten in das Mikrofon des Amtsgerichts der Stadt Chelmsford östlich von London.

Maurice Robinson, 25, der Mann auf dem Bildschirm, bestätigt mit starkem nordirischen Akzent seinen Namen, seinen nordirischen Wohnort und sein Geburtsdatum. Er ist der erste Angeklagte im Fall des Lkw-Containers, in dem am vergangenen Mittwochmorgen 39 tote Migrant*innen in einem Industriepark von Grays entdeckt wurden.

Robinson soll den Lkw gefahren haben, in dem die Toten entdeckt wurden. Vier andere Personen wurden inzwischen festgenommen. Nach wie vor wird in Großbritannien und Belgien nach weiteren Personen gesucht.

Keines der Opfer ist offiziell identifiziert

Derweilen läuft die größte gleichzeitige Identifizierung von Opfern einer Straftat in der Geschichte der britischen Polizei

Derweil läuft die größte gleichzeitige Identifizierung von Opfern einer Straftat in der Geschichte der britischen Polizei. Keiner der Namen der im Container entdeckten Toten konnte bisher offiziell bestätigt werden, auch wenn in den Medien bereits verschiedene Namen und Nationalitäten kursieren.

Darüber hinaus müssten insgesamt über 500 Gegenstände überprüft und die Daten auf den Handys der Verstorbenen ausgewertet werden, berichtete die zuständige leitende Polizeibehörde der Grafschaft Essex.

Warum Robinson nur per Videolink erscheint, ist nicht bekannt. Stattdessen weist die Staatsanwaltschaft darauf hin, dass Robinson nicht „nur“ wegen der 39 Fälle von Totschlag vor dem Amtsgericht erscheine, sondern auch wegen Verschwörung zum Bruch der Einwanderungsgesetze sowie illegaler Bereicherung und Geldwäsche.

Eine Haftentlassung Robinsons auf Kaution lehnt die Staatsanwaltschaft wegen Fluchtgefahr ab. Der Amtsrichter reicht den Fall weiter. Er geht nun aufgrund der besonderen Schwere an ein Geschworenengericht, mit dem 25. November als provisorischem Verhandlungsbeginn. Bis dahin muss sich Robinson nicht äußern.

Es wird angenommen, dass der Fall an die Old Bailey geht, Englands zentrales Strafgericht. Nach weniger als 15 Minuten ist die Anhörung beendet. Das Medieninteresse ist groß. Im Gerichtssaal drängeln sich über 30 Journalist*innen, vor dem Gericht stehen mindestens ein Dutzend Fernsehkameras.

Im Hafengebiet von Grays besuchen am gleichen Morgen Premierminister Boris Johnson und Innenministerin Preti Patel die Notdienste, die am Mittwoch als erste zum Container mit den Toten eilten. Man werde die Schuldigen zur Rechenschaft ziehen, schreiben sie in das Kondolenzbuch.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben