Amazon kauft Bond-Studio MGM: Casino Royale

Amazon bringt mit dem Kauf des berühmten Studios seine Ambitionen im Film- und Streaming-Sektor voran. MGM produzierte unter anderem die James-Bond-Filme.

MGM und Amazon Logo

Mega-Übernahme in der Filmbranche: Amazon übernimmt MGM Foto: Dado Ruvic/reuters

WASHINGTON afp | Mega-Übernahme in der Filmbranche: Der Online-Riese Amazon kauft das unter anderem für die James-Bond-Filme bekannte Hollywood-Studio Metro Goldwyn Mayer (MGM). Der Kaufpreis wird 8,45 Milliarden Dollar (rund 6,9 Milliarden Euro) betragen, wie beide Seiten am Mittwoch mitteilten. Das MGM-Studio mit dem berühmten Löwen-Logo hat rund 4.000 Filme im Portfolio, neben den James-Bond-Agententhrillern auch Hollywood-Klassiker wie „Ben Hur“, „Rocky“ und „RoboCop“.

MGM produziert auch Fernsehserien wie „The Handmaid's Tale“ und „Fargo“. Das 1924 gegründete Studio, eines der großen Studios der Goldenen Ära in Hollywood, gehört mehrheitlich der Investmentfirma Anchorage Capital Group.

MGM hat wie viele andere unter der Coronapandemie gelitten, weil Kinos lange Zeit geschlossen waren. So wurde der Filmstart des neuesten James-Bond-Films „No Time to Die“ wiederholt verschoben, zuletzt auf den 8. Oktober.

Amazon bringt mit dem Kauf des berühmten Studios seine Ambitionen im Film- und Streaming-Sektor voran. Amazon hat mit Amazon Studios bereits eine Filmproduktionsgesellschaft und veröffentlicht auf seiner Streaming-Plattform Amazon Prime Video Serien und Filme.

US-Medien hatten bereits vergangene Woche berichtet, dass Amazon MGM kaufen will. Es ist die zweitgrößte Übernahme in der Amazon-Geschichte nach dem Kauf der US-Lebensmittelmarkt-Kette Whole Foods im Jahr 2017 für 13,7 Milliarden Dollar.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben