AfD will Zentralrat der Muslime treffen

Warum hassen Sie uns?

Nachem die AfD ihr islamfeindliches Programm bekannt gab, bat der Zentralrat der Muslime um ein Gespräch. Nun erklärte sich die Partei für ein Treffen bereit.

Frauke Petry

Möchte sich mit dem Zentralrat der Muslime treffen: AfD-Parteisprecherin Frauke Petry Foto: reuters

FRANKFURT A. M. epd/afp | Die rechtskonservative AfD hat eine Gesprächseinladung des Zentralrats der Muslime in Deutschland angenommen. Ein Sprecher von AfD-Chefin Frauke Petry sagte den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Mittwoch, dem Zentralratsvorsitzenden Aiman Mazyek sei ein Treffen am 23. Mai vorgeschlagen worden.

Mazyek bestätigte den Zeitungen den Eingang eines entsprechenden Schreibens der AfD: „Nun werden wir schauen, ob der Terminvorschlag allen Beteiligten passt.“ Über das geplante Treffen hatte zunächst das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ berichtet.

Mazyek hatte die Spitze der islamfeindlichen AfD Ende April zu einem Gespräch eingeladen. „Wir wollen wissen: Warum hassen Sie uns?“, begründete er den Vorstoß. Die AfD beschloss wenige Tage später ihr erstes Parteiprogramm und legte sich darin auf einen klaren Anti-Islam-Kurs fest. „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“, heißt es in dem Grundsatzprogramm.

An dem Gespräch sollen laut AfD-Sprecher Christian Lüth neben Petry die AfD-Bundesvorstandsmitglieder Alice Weidel und Albrecht Glaser teilnehmen. Als Ort habe die Partei eine Geschäftsstelle des Zentralrats in Berlin oder Köln vorgeschlagen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben