Ärger um Ex-Mitarbeiter von Macron

Benalla in Polizeigewahrsam

Dem früheren Sicherheitsbeauftragten des französischen Präsidenten wird der Missbrauch von Diplomatenpässen vorgeworfen.

Emmanuel Macron besucht mit seinem Sicherheitsbeauftragten eine Landwirtschaftsmesse

Immer nah am Präsidenten: Macrons Ex-Mitarbeiter Benalla bereitet ihm nun Probleme Foto: dpa

PARIS afp | Ein geschasster Mitarbeiter von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist in Polizeigewahrsam: Der frühere Sicherheitsbeauftragte Macrons, Alexandre Benalla, wurde am Donnerstag festgenommen, wie die Pariser Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Regierung wirft ihm Missbrauch seiner Diplomatenpässe vor.

Macrons Büroleiter hatte am Mittwoch bei einer Anhörung im Senat gesagt, Benalla habe nach seiner Entlassung im Juli noch fast 20 Mal unberechtigterweise seine Diplomatenpässe bei Reisen eingesetzt. Die Justiz ermittelt auch wegen Urkundenfälschung gegen Benalla.

Dieser hatte nach einer Prügelattacke auf Demonstranten bei der Pariser Maikundgebung seinen Posten als Macrons Sicherheitsbeauftragter verloren. Videoaufnahmen zeigen, wie er mit einem Polizeihelm bekleidet auf Menschen einschlägt – obwohl er keine Polizeifunktionen innehatte. Gegen ihn laufen deshalb auch Ermittlungen wegen Gewaltanwendung und des unerlaubten Tragens von Dienstabzeichen.

Macron war in der Affäre um den „Rambo“ des Elysée-Palastes, wie ihn Medien nannten, im Sommer stark unter Druck geraten. Die Opposition wirft ihm vor, Benalla lange gedeckt und auch nach seinem Rauswurf Kontakte zu ihm unterhalten zu haben. Dahinter steht der Verdacht, dass es im Elysée-Palast einen Sicherheitsdienst mit illegalen Befugnissen gab.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben