Abschiebeknast am Flughafen: Protest vor Eröffnung

Der Abschiebeknast wird pünktlich in Betrieb genommen. Am Samstag wird erneut dagegen protestiert.

Wenn in Schönefeld Flüchtlinge landen, erwartet sie nichts gutes. Bild: dapd

Fast nichts klappt am geplanten Großflughafen: Nur der Abschiebeknast, das Gefängnis für Asylsuchende, die in Schönefeld landen, wird pünktlich zum 1. August in Betrieb gehen. Brandenburg sei durch den Bund, nach dessen Vorgaben das Asylschnellverfahren an fünf Flughäfen durchgeführt wird, verpflichtet, eine solche Einrichtung vorzuhalten, sagt Geert Piorkowski, Sprecher des Brandenburger Innenministeriums.

Das Flughafenasylverfahren, bei dem innerhalb von zwei Tagen über die Schutzanträge von Flüchtlingen entschieden wird, wird seit 1993 in Schönefeld durchgeführt. Zwischen 1999 und 2011 kamen 48 Asylsuchende in den fragwürdigen Genuss des Hopplahoppverfahrens. Brandenburg will einen Antrag zur Abschaffung des Verfahrens in den Bundesrat einbringen.

Flüchtlingsgruppen machen am Samstag erneut gegen das Schnellverfahren mobil. Ab 12 Uhr protestieren TeilnehmerInnen und UnterstützerInnen des „Brandenburger Friedensritts“ vor dem Flughafen. Ab 14 Uhr will das „Bündnis gegen Lager Berlin-Brandenburg“ eine Demo zum Knast durchführen. AKW

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de