60.000 Grüne-Mitglieder: Auf Dirndl-Höhe mit Brüderle

Mit 60.000 Mitgliedern haben es die Grünen nun endlich geschafft: Sie sind mitten in der Gesellschaft angekommen. Ein Brief als Würdigung.

„Das ist einfach mal geil!“ Grüne blockieren 1983 ein US-Militärgelände im Frankfurt. Joschka Fischer ist auch dabei. Bild: dpa

Glückwunsch, liebe Grüne,

für Euch ist derzeit ja alles ein großes Fest: die Niedersachsen-Wahl gewonnen, die Umfragewerte steigen, und eine neue Bionade steht seit dieser Woche in den Regalen. Aber damit nicht genug: Mehr Menschen denn je wollen bei Euch Mitglied sein. Stolz habt Ihr am Wochenende verkündet, dass Ihr nun endlich die Marke von 60.000 verbrieften Grünen genommen habt. Was für ein Triumph.

Oder um es mit Euren eigenen grünen Worten zu sagen: „2013 ist durch und durch grün.“ Denn 60.000 Parteimitglieder, das ist natürlich eine machtvolle, das Land durchdringende Größe. Da seid Ihr schon ganz nah dran an der Spitze. Am ADAC etwa (ca. 18 Millionen Mitglieder) oder doch wenigstens am Deutschen Tierschutzbund (ca. 800.000 Mitglieder).

Na gut, fast. Aber immerhin: An der FDP seid Ihr vorbeigezogen, wie Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke im Freudentaumel verkündet. Und weil Ihr damit ja praktisch Volkspartei seid, quakt es auch gleich im Bild-Zeitungs-Jargon aus ihr heraus: „Das ist einfach mal geil!“ Denn, so die Mitteilung auf Eurer Website: „Politisch sind die Grünen schon längst drittstärkste Kraft im Land, jetzt ziehen wir auch bei den Mitgliederzahlen nach.“

Wie ist es dazu gekommen?

Wobei „nachziehen“ schon eine etwas spezielle Wortwahl ist, denn bis zur dritten Kraft in Bezug auf die Mitglieder müssten erst noch die CSU (150.000) und die Linke (65.000) aus dem Weg geräumt werden. Aber gut. Immerhin also stärker als die FDP. Ihr seid jetzt sozusagen auf Dirndl-Höhe mit Rainer Brüderle. Das ist ja allerhand.

Wie ist es dazu gekommen? Steffi Lemke weiß Bescheid: Neben der Energiewende würde als Eintrittsgrund von den neuen Mitgliedern vor allem genannt, „dass sie bei der wachsenden Ungerechtigkeit in unserem Land nicht tatenlos zusehen wollen“. Sondern vermutlich: kräftig daran mitwirken.

Da sind sie bei Euch, den Mit-Erfindern und engagierten Verteidigern von Hartz IV, zweifellos an der richtigen Adresse. Und falls der Tatendrang in Sachen Ungerechtigkeit in unserem Land allein nicht mehr erschöpfend ausgelebt werden kann, wird sich schon irgendein anderes finden, das sich dann im Namen der gerechten Sache bombardieren ließe. Aber bitte energieeffizient.

So könnte ich Euch jetzt noch eine Weile weiterschreiben, liebe Grüne, aber alles hat ja bekanntlich seine zwei Seiten. Und auf der anderen, da steht dann eben „Die Achse des Guten“. Oder die Welt. Wo das Wort „Grüne“ synonym ist für „Gutmenschen“ und beides zusammen für Zumutungen wie Frauen, die plötzlich meinen, überall mitreden zu müssen, oder Schwarze, die aufmucken und den Deutschen erklären wollen, was sie diskriminiert.

Krähen im Chor

Eine Seite, auf der Ulf Poschardt die Überlegung, Kindern tatsächlich einen Kita-Platz anzubieten, damit pariert, dass es in diesem „Kulturkampf nur vordergründig um eine Entwertung traditioneller Familienmodelle“ gehe, dass „in der Kavallerie grüne Wahlkämpfer reiten, die in beispielloser Art und Weise Würde und Ansehen“ jener Eltern „beschädigt haben, die, aufopferungsvoll und wie von Pädagogen und Psychologen empfohlen, für ihre Kinder da sind, wenn diese sie am dringendsten brauchen“, und das alles nur aus einem Grund: „Die Grünen krähen im Chor derjenigen, die sich vor allem um die Abrichtung künftiger Steuerzahler sorgen.“

Eine Seite also, die Ausbeutung, Diskriminierung und Rücksichtslosigkeit als Freiheit deklariert.

Man muss wirklich nur ganz kurz dorthin schauen, um sich, liebe Grüne, dann doch ein bisschen über Euren albern hochgejazzten Mitgliederrekord zu freuen. Lasst uns darauf anstoßen – bei einem leckeren Zigarettchen und mit einem gut gekühlten Dosenbier.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben