26. Spieltag Fußball-Bundesliga

Der Korken bleibt auf dem Schampus

Bayern München gewinnt und ist trotzdem nicht Meister. Das liegt an Dortmund, die auch siegen. Und Ex-HSV-Trainer Stevens siegt mit neuem Klub gegen Hamburg.

Üben schon mal das Meistertänzchen: die Münchner nach ihrem Sieg gegen Mainz. Bild: dpa

BERLIN dpa | Die Meisterschaftsentscheidung in der Fußball-Bundesliga ist noch einmal vertagt worden. Zwar feierte der FC Bayern München am Samstag mit dem 2:0 beim FSV Mainz 05 seinen 18. Liga-Sieg nacheinander, dennoch konnte der souveräne Tabellenführer seinen Vorsprung vor Borussia Dortmund nicht ausbauen, weil auch die Westfalen ihr Spiel bei Hannover 96 mit 3:0 gewannen.

Acht Spieltage vor Saisonende beträgt der Vorsprung des Titelverteidigers weiterhin 23 Punkte vor den BVB. Mit einem Sieg am Dienstag in der Auswärtspartie des 27. Spieltags bei Hertha BSC können die Bayern den dann immer noch frühesten Titelgewinn in der Liga-Historie perfekt machen.

Mit dem ersten Heimsieg in diesem Jahr hat Borussia Mönchengladbach seine Ergebniskrise in der Fußball-Bundesliga endgültig überwunden und wieder Kurs auf die internationalen Startplätze genommen. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre bezwang am Samstagabend Verfolger Hertha BSC mit 3:0 (3:0) und hat sich damit auf den fünften Platz vorgeschoben. Die seit vier Spielen sieglosen Berliner verloren hingegen den Anschluss ans obere Tabellendrittel. Vor 53 050 Zuschauern im Borussia-Park erzielten Juan Arango (28.), Max Kruse (31.) und Raffael (40.) mit seinem 14. Saisontreffer die Tore für die Gastgeber.

Der BVB behauptete durch den Erfolg in Hannover Rang zwei vor Schalke, das Eintracht Braunschweig mit 3:1 bezwang. Der FC Augsburg erreichte ein 1:1 beim VfL Wolfsburg und blieb auswärts zum achten Mal nacheinander ohne Niederlage. Der VfB Stuttgart feierte im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Huub Stevens den ersten Sieg und verbesserte sich mit dem 1:0 gegen den Hamburger SV auf den 15. Tabellenplatz.

Dank Bastian Schweinsteiger und Mario Götze feierten die Bayern ihren nächsten Sieg in der Liga. Nationalspieler Schweinsteiger leitete den Erfolg in Mainz in der 82. Minute per Kopfball ein, Götze machte mit dem zweiten Tor vier Minuten vor dem Ende alles klar. Damit sind die Münchner insgesamt schon seit 51 Partien im Fußball-Oberhaus ungeschlagen.

Hannover verliert nach drei Siegen in Folge

Borussia Dortmund kehrte nach zwei Pflichtspielniederlagen auf Erfolgskurs zurück. Mats Hummels (43.), Robert Lewandowski (52.) mit seinem 16. Saisontor und der eingewechselte Marco Reus (90.+1) schossen den Sieg in Hannover heraus, mit dem die Schwarz-Gelben vor dem Revierderby am Dienstag gegen Schalke den zweiten Platz vor den Gelsenkirchenern behaupteten. Hannover erlitt nach drei ungeschlagenen Spielen wieder eine Niederlage.

Vier Tage nach dem Champions-League-K.o. in Madrid unterstrich Schalke seine Ambitionen auf einen erneuten Start in der Königsklasse. Gegen harmlose Braunschweiger trafen Leon Goretzka (17.), Klaas-Jan Huntelaar (66.) und Adam Szalai (90.+2). Weitere beste Chancen ließen die Königsblauen bei der Derby-Generalprobe ungenutzt. Dafür verkürzte Benjamin Kessel acht Minuten vor dem Ende auf 1:2.

Der FC Augsburg lieferte in Wolfsburg einen weiteren Beweis seiner Stärke auf fremden Plätzen. Nach der Führung der Schwaben durch Tobias Werner (43.) schaffte Ivica Olic (81.) in dem Duell um die internationalen Startplätze aber immerhin noch den Ausgleich für den VfL.

Ein hartes Stück Arbeit war für den VfB Stuttgart der 1:0-Sieg im Kellerduell gegen Hamburg. Erst in 69. Minute gelang Alexandru Maxim der entscheidende Treffer für die Schwaben. Zu diesem Zeitpunkt hatte der HSV nach einer Gelb-Roten Karte für Hakan Calhanoglu wegen wiederholten Foulspiels (53.) nur noch zehn Spieler auf dem Feld. Während der VfB die Abstiegsplätze verließ, fiel der HSV wieder auf Relegationsrang 16 zurück.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de