2020: eröffnet das Humboldt Forum: Nur mit einem Jahr Verspätung

Ab September soll das Humboldt Forum die neue Touristenattraktion der Stadt sein – und dem Schloss damit auch endlich einen Inhalt geben.

Fassade des Stadtschlosses in Berlin mit Fernsehturm

Moderne Bauten: Vorn in historischer Camouflage das Schloss, hinten der Fernsehturm Foto: dpa

Ursprünglich sollte es wenigstens etappenweise zum 250. Geburtstag von Alexander von Humboldt eröffnen, am 14. September des vergangenen Jahres also. Dann hieß es, es würde wohl eher November. Und als im Juni 2019 die Nachricht kam, das Humboldt Forum in der Attrappe des Hohenzollernschlosses werde erst ein ganzes Jahr später und weiterhin nur Schritt für Schritt an den Start gehen, nämlich im September 2020, und außerdem werde es auch noch schlappe 50 Millionen Euro teurer, da hatten die Berliner mal wieder einen schönen Anlass, sich die Augen zu reiben. Nicht zuletzt jene, die – egal ob von Anfang an oder auch als Quereinsteiger in der Debatte – mit dem Wiederaufbau des Schlosses hadern.

Doch seit den ersten Werbekampagnen Wilhelm von Boddiens für den Wiederaufbau sind drei Jahrzehnte vergangen, seit dem Abriss des Palasts der Republik 13 Jahre. Und die Organisatoren des Humboldt Forums wie die Vertreter der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, der die beiden größten Museen gehören, deren Sammlungen im Schloss ihren neuen Platz finden, haben auch durch die bissigen Berliner dazugelernt. Sie wissen, dass an der kolonialen Raubkunst ihrer Sammlung noch viel Provenienzforschung betrieben werden muss. Auch wenn sie den Widerspruch zwischen königlicher Form und postkolonialem Inhalt nie werden auflösen können: Die Kritik hat sie aufgeweckt.

Was wird uns also erwarten, wenn das Humboldt Forum im Herbst wirklich eröffnet? Sicher werden nach wie vor viele Objekte aus dem Museum für Asiatische Kunst und dem Ethnologischen Museum zu sehen sein, deren Herkunft weiterhin ungeklärt ist – was dann Initiativen wie Berlin Postkolonial zu Recht kritisieren werden. Es wird aber auch Räume geben, die durch eine produktive Zusammenarbeit von Berliner Museumsmachern und Experten aus den Herkunftsländern der Objekte entstanden sind. Schlicht und ergreifend wird es für viele Besucher ein echtes Erlebnis, Kultobjekte wie die Südseeboote wiederzusehen, die seit ihrem Auszug aus Dahlem in großen Kisten schlummern.

Die größte Sorge gilt eigentlich vor allem den Touristen, die das Humboldt Forum anziehen wird. Ein Museum für die ganze Stadtgesellschaft, die sich hier wie im Centre Pompidou in Paris verabreden und auch immer neu zusammenraufen kann, wird das Humboldt Forum nicht werden. Da wird man schon eher seine Hoffnungen auf das Museum der Moderne neben der Philharmonie setzen müssen. Das aber kommt frühestens 2026.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de