Ermittlungen zum Attentat in London

Konditor mit irischen Papieren

Einer der Täter von London war mit einer Schottin verheiratet und hatte einen Ausweis der Dubliner Behörden.

Eine Frau mit Regenschirm steht vor den Blumen, die für die Opfer des Anschlags vor der London Bridge niedergelegt sind

Der Sicherheitsstatus für Irland ist „moderat“. In London wird der Opfer gedacht Foto: ap

DUBLIN taz | Rachid Redouane hatte einen irischen Ausweis bei sich, als er nach dem Attentat in London am Samstag von der Polizei erschossen wurde. Der 30-Jährige hatte eine Zeit lang in Dublin gelebt. 2011 oder 2012 heiratete er dort eine Schottin, die am Wochenende verhaftet, aber wieder freigelassen wurde.

Die irische Polizei untersucht nun gemeinsam mit ihren britischen Kollegen, ob Redouane nur geheiratet hat, um sich das Aufenthaltsrecht in der EU zu sichern. 2009 war sein Antrag auf Asyl in Großbritannien abgelehnt worden. Er soll aus Marokko oder Libyen stammen, sagte ein Polizeisprecher.

Ein Ausweis, wie Redouane ihn besaß, wird von der Einwanderungsbehörde in Dublin ausgestellt und gilt als Nachweis des Wohnsitzes. Antragsteller müssen längere Zeit in Irland gewohnt haben und erhalten das Papier erst nach einer Sicherheitsüberprüfung. Radouane hat in Irland als Konditor gearbeitet. Seine Frau war Krankenpflegerin.

Irlands Noch-Premier Enda Kenny, der in Kürze von Leo Varadkar abgelöst wird, sagte, man werde darüber reden müssen, ob die Informationen über Redouane Einfluss auf die „Common Travel Area“ zwischen Großbritannien und Irland haben werden. Dieses Abkommen, das lange vor dem Beitritt beider Länder zur EU geschlossen worden war und den freien Personenverkehr garantierte, soll nach dem Brexit wieder aktiviert werden.

Irland galt schon zu Zeiten al-Qaidas als Sammelpunkt für islamistische Terroristen. Kafeel Ahmed und Abbas Boutrab zum Beispiel, die 2007 mit sechs anderen für die misslungenen Bombenanschläge in London und Glasgow verantwortlich waren, hatten sich an der Belfaster Queens University kennengelernt. Boutrab leitete eine Al-Qaida-Zelle, die in beiden Teilen Irlands operierte. Ahmed war vor seinem Studium in Belfast der islamischen Organisation „Tablighi Jamaat“ beigetreten. Zwei der Attentäter, die im Juli 2005 drei U-Bahnen und einen Bus in London sprengten, gehörten ebenfalls dieser Gruppe an.

Irlands designierter Premierminister Varadkar sagte, dass es eine seiner ersten Maßnahmen nach der Amtsübernahme sein werde, einen Cobra-Ausschuss nach britischem Vorbild einzurichten. Dem gehören je nach Bedarf verschiedene Minister sowie Polizei- und Geheimdienstchefs an, er tritt bei Sicherheitskrisen zusammen und kann Notstandsgesetze sowie Ausgangssperren verhängen und sogar das Parlament auflösen. Der Sicherheitsstatus für Irland ist „moderat“. Das heißt, ein Anschlag ist möglich, aber nicht wahrscheinlich.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben