heute in hamburg

Mehr als Quoten

Gleichstellung An der HAW werden Hochschul-Bedingungen für Frauen und Männer diskutiert

Julia Neumann-Szyszka

Foto: privat

51, ist stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Hochschule für angewandte Wissenschaft in Hamburg.

taz: Sind Sie an Ihrer Hochschule schon einmal jemandem begegnet, der gegen Gleichstellung ist, Frau Neumann-Szyszka?

Julia Neumann-Szyszka: Ja, natürlich. Manche sagen einem das auf den Kopf zu, manche schicken eine Mail. Ich habe hier gerade eine, in der es heißt: „Gleichstellungswahn ist einer der Gründe, warum viele kompetentere Männer keine Stelle finden.“ Bei solchen Äußerungen handelt es sich aber um Einzelfälle, ich würde sie nicht als typisch für unsere Hochschule bezeichnen. Unsere Leitung engagiert sich sehr für Gleichstellung.

Sehen Sie die Gefahr, dass Diskussionen um Gleichstellung die Wahrnehmung dieses angeblichen „Gleichstellungswahns“ befeuern könnten?

Wenn man nur über Sprachregelungen und Quoten redet, dann kann das durchaus passieren. Wir werden das aber hoffentlich verhindern, indem wir über konkrete Erfahrungen sprechen. Wir thematisieren und diskutieren die Zukunftschancen unserer Studierenden und die Rahmenbedingungen von Studium und Lehre.

Ihre Veranstaltung wird ausschließlich von Frauen organisiert. Gibt es keine Männer, die sich für Gleichstellung einsetzen, oder wollten Sie nur keine dabeihaben?

Es gibt bei uns auch einige männliche Gleichstellungsbeauftragte. Mit denen kann man wunderbar zusammenarbeiten. Wir haben unsere Gäste eingeladen, weil sie sich mit den Themen, die wir diskutieren wollen, bereits ausführlich auseinandergesetzt haben. Dafür, dass sie alle weiblich sind, gibt es eine einfache Erklärung: Viele meiner männlichen Kollegen machen schlicht andere Erfahrungen, weil sie in Fächern mit einem geringen Frauenanteil arbeiten. In zahlreichen solcher Fächer sind proportional viel mehr Frauen im Wissenschaftssystem erfolgreich, als in Fächern mit einem hohen Frauenanteil.

Wie würden Sie auf Gleichstellungs-Kritiker reagieren?

Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn heute auch Kritiker kämen! Es gibt bei uns durchaus Kollegen und Studenten, die eine andere Grundhaltung haben und diese auch artikulieren. Wir möchten deutlich machen, dass es um unterschiedliche Rahmenbedingungen geht und nicht primär darum, Männern etwas wegzunehmen.

InterviewLena Eckert

Vorträge und Podiumsdiskussion „Gleichstellung an der Hochschule“: 16–19 Uhr, HAW Hamburg