Kommentar Alnatura & Tariflohn

Bio ist doch besser

Der mediale Druck auf die Bio-Supermartkette war offenbar groß genug: Alnatura will seine Mitarbeiter künftig nach Tarif bezahlen. Ein weitere Beweis dafür, dass die Biobranche besser ist.

Die Biobranche ist doch besser. Das zeigt die Entscheidung von Deutschlands größter Öko-Supermarktkette Alnatura, künftig allen Mitarbeitern mindestens Tariflöhne zu zahlen. Es hat kaum drei Tage gedauert nach den ersten kritischen Medienberichten, dass sich Alnatura-Chef Götz Rehn dazu durchrang. Dafür haben viele konventionelle Unternehmen Jahre gebraucht.

Rehns anfängliche Verteidigungslinie war auch denkbar schwach. Mag sein, dass vielen kleinen Bio-Händlern das Wasser bis zum Hals steht, und sie deshalb nicht nach Tarif bezahlen können. Aber der Marktführer, der seit Jahren rentabel ist, kann sich auf solche Ausflüchte nicht berufen. Vor allem, wenn sein Motto lautet: "Sinnvoll für Mensch und Erde". Nur der öffentliche Druck hat Rehn dazu gebracht, nachzugeben. Aber wenn er seine Ankündigung nun auch wirklich verwirklicht, stimmt das Ergebnis. Es zeigt: Die Ökobranche ist kritikfähig und veränderungsbereit.

Schon nach den großen Skandalen um Betrügereien mit dem Bio-Siegel haben die Kontrollstellen und Aufsichtsbehörden letztendlich richtig reagiert. Zum Beispiel vergangenes Jahr, als bekannt wurde, dass Deutschlands einst größter Öko-Geflügelhändler Berthold Fransander konventionelle Tiere als teures Bio-Fleisch verkauft hatte. Auch hier übten die Medien erheblichen Druck auf die Öko-Gemeinde aus. Aber schließlich sorgten einige private Bio-Kontrolleure und Aufsichtsbehörden doch dafür, dass große und damit oft besonders risikoträchtige Betriebe häufiger und auch öfter unangekündigt überprüft werden als bisher.

arbeitet im Wirtschaft&Umwelt-Ressort der taz.

Zu solch konsequenten Schritten kann sich Konventionell auch nach Vorfällen wie dem Handel mit Gammelfleisch selten durchringen. Bio reagiert auf Skandale besser. Deshalb ist und bleibt die Glaubwürdigkeit dieser vor allem aus Umweltsicht sinnvollen Branche hoch.

Einmal zahlen
.

Jahrgang 1974. Er schreibt vor allem zu Ernährungsfragen – etwa über Agrarpolitik, Gentechnik, Pestizide, Verbraucherschutz und die Lebensmittelindustrie. 2018, 2017 und 2014 Journalistenpreis "Grüne Reportage". 2015 "Bester Zweiter" beim Deutschen Journalistenpreis. 2013 nominiert für den "Langen Atem". Bevor er zur taz kam, war er Redakteur bei der Nachrichtenagentur Reuters und Volontär bei der Süddeutschen Zeitung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben