Streit der Woche: „Der Steuerzahler zahlt Mixas Pension“

Staat und Kirche sind zu eng verflochten, sagt SPD-Politikerin Ingrid Matthäus-Maier. Stimmt nicht, die Kirche will unsere Freiheit bewahren, antwortet Günther Beckstein (CSU).

Privelegierte Bischöfe beim Kichgang: Ihren Sold bekommen sie vom Staat. Bild: dpa

BERLIN taz | Wenige Tage vor dem Beginn des Ökumenischen Kirchentags kritisiert die frühere SPD-Finanzpolitikerin und Bankmanagerin Ingrid Matthäus-Maier den Einfluss der Kirchen auf den deutschen Staat. Gott regiere zwar nicht selbst, „denn es gibt ihn nicht“, schreibt Matthäus-Maier im Streit der Woche der sonntaz. Dafür sei aber sein „selbsternanntes Bodenpersonal“ viel zu einflussreich.

Der Staat besolde nach wie vor Bischöfe. „Mixas Gehalt und Pension zahlt der Steuerzahler“, schreibt Matthäus-Maier. Gegen den scheidende Augsburger Bischof Walter Mixa, der nach einem Misshandlungs-Skandal seinen Rücktritt angeboten hatte, werden nun auch Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs erhoben. Matthäus-Maier weist in der sonntaz darauf hin, dass sie das Ende dieser Besoldungs-Praxis schon 1974 in einem FDP-Papier gefordert habe. Die Privilegien für Kirchen widersprächen dem Verfassungssatz "Es besteht keine Staatskirche", moniert Matthäus-Maier, die im Beirat der humanistischen Giordano-Bruno-Stiftung sitzt.

Der CSU-Politiker Günther Beckstein widerspricht: „Wer allen Ernstes behauptet, Kirche und Religion regierten heimlich mit in Deutschland, der sei dezent auf die Gottesstaaten unserer Gegenwart verwiesen: den Iran, den Jemen oder auch Katar.“ Dort sei die Scharia die Basis einer mittelalterlichen Rechtssprechung. In Deutschland wollten Kirchen nicht „Herrscher im Lande“ sein, „sondern Volkskirche im Wortsinn und damit Lordsiegelbewahrer unserer Freiheit“, sagt Beckstein, der auch Vizepräses der Evangelischen Kirche in Deutschland ist. Er wird ab Mittwoch mit zehntausenden anderen Christen in München auf dem Ökumenischen Kirchentag beten und diskutieren.

In ihrem Beitrag in der sonntaz sieht die Sängerin Nina Hagen in Deutschland ein „Volk Gottes“ an der Macht, das basisdemokratisch in seinem Geiste mitregiere. Schon beim Mauerfall habe dieses Volk ein „wahres Wunder“ vom Stapel gelassen.

Im Streit der Woche diskutieren außerdem Raju Sharma, der religionspolitische Sprecher der Linken im Bundestag, der Vizevorsitzende der Allevitischen Gemeinde in Deutschland, Ali Ertan Topra, taz.de-Leser Dirk Ossenberg und Rudolf Ladwig, der zweite Vorsitzende des Internationalen Bunds der Konfessionslosen und Atheisten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de