Arbeitsplätze: Sparen am Menschen

Die Traditionswäscherei Berendsen in Glückstadt muss zum 1. Oktober schließen. Bei einem wichtigen Großauftrag wurde ein günstigeren Anbieter bevorzugt.

Trauern um ihre Arbeitsplätze: die Mitarbeiter von Berendsen. Bild: dpa

Die Wäscherin im weißen Kittel kämpft mit den Tränen, als sie vor dem Trauer-Kranz am Werkstor steht. "Wir haben jahrelang auf alles verzichtet und was ist der Dank dafür?", fragt sie. Seit Montag ist bekannt, dass die traditionsreiche Großwäscherei Berendsen in Glückstadt zum 1. Oktober endgültig ihre Pforten schließen wird.

Dann werden die 120 Beschäftigten in eine Transfergesellschaft wechseln und erhalten 90 Prozent ihres bisherigen Nettolohnes sowie eine Abfindung, bevor ihnen 2012 ein Leben von Hartz IV droht. Grund für die Entlassungen ist, dass die schwarz-gelbe Kieler Landesregierung den Wäschereiauftrag des Universitäts-Klinikums Schleswig-Holstein (UKSH) an den Rostocker Billiganbieter Sitex vergeben hat.

"Auch wenn wir diesen Kampf verloren haben, wir haben uns nicht sang- und klanglos in die Arbeitslosigkeit verabschiedet", sagt der Berendsen-Betriebsratsvorsitzende Antonio Gagliardi und bedankt sich bei der Belegschaft, für den jahrelangen Zusammenhalt.

Auch der örtliche IG Metall-Bevollmächtigte Uwe Zabel lobt die Belegschaft, rügt die "Geiz ist geil"-Mentalität der neoliberalen Landesregierung, die seiner Auffassung nach nach der Entscheidung des schleswig-holsteinischen Verfassungsgericht gar nicht mehr die Legitimität hat, solch weitreichende Entscheidung zu treffen.

In dieselbe Kerbe schlägt die IG Metall-Bezirksleiterin "Küste", Jutta Blankau "Die Vernichtung der 120 Arbeitsplätze in dem Traditionsbetrieb geht maßgeblich auf die falsche Vergabepolitik der Landesregierung zurück", kritisiert sie. Das Land sei von einem Privatisierungswahn befallen und habe deshalb die Vergabe eines Großauftrags der Unikliniken in Kiel und Lübeck an einen Billig- und Dumpinganbieter nicht gestoppt.

Blankau fordert deshalb die Einführung eines Tariftreuegesetzes in Schleswig-Holstein, mit dem bei öffentlichen Aufträgen ein Unterbietungswettbewerb zu Lasten der Beschäftigten verhindert werden könne. Sie lobt die Mitarbeiter von Berendsen, die immer wieder durch Hiobsbotschaften gebeutelt und zum 1. Mai sogar einen Hungerstreik geplant hatten, für ihren Einsatz in den vergangenen Monaten: "Die Kolleginnen und Kollegen haben unermüdlich gekämpft und mit vielen spektakulären Aktionen auf ihre Situation aufmerksam gemacht". Dadurch sei es ihnen letztlich auch gelungen, einen Sozialtarifvertrag durchzusetzen, der ihnen für bis zu zwölf Monate den Übergang in eine Transfergesellschaft sichert und sie zunächst vor der Arbeitslosigkeit schützt.

Für Abfindungen und die Transfergesellschaft hat der dänische Berendsen-Mutterkonzern im April 5,2 Millionen Euro bereitgestellt.

Die Rostocker Firma Sitex hatte Berendsen den Großauftrag im Wert von fünf Millionen Euro pro Jahr abgeluchst, da das Unternehmen seine MitarbeiterInnen mit acht Euro weit unter dem Branchen-Tariflohn von 9,57 Euro pro Stunde bezahlt und einen Scheintarifvertrag mit dem Christlichen Gewerkschaftsbundes (CDA) abgeschlossen hat.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben