Carla-Bruni-Biografien erscheinen: Offene Geheimnisse

Demnächst erscheinen gleich zwei Carla-Bruni-Biografien. Ganz Frankreich wartet auf die indiskrete Enthüllungen über das Leben der "Première Dame".

Winken? Oui! Ein Tête-à-tête mit der Autorin der nicht autorisierten Biografie? Non! Bild: ap

Am Mittwoch will der Pariser Verlag Flammarion das Buch "Das geheime Leben der Carla Bruni" herausbringen. Mehr als ein Jahr hat die Autorin Besma Lahouri recherchiert und Dutzende von Leuten getroffen.

Die Präsidentengattin selbst verweigerte ihr ein Tête-à-tête - und die Berater des Staatschefs, der sehr auf das Image seiner Carlita bedacht ist, sollen alles daran gesetzt haben, um das Erscheinen dieser indiskreten Enthüllungen zu verhindern. Dies behaupten zumindest Lahouri und der Verlag Flammarion, die mit solchen durchaus plausibel tönenden Protesten gegen Interventionen von ganz oben die Erwartung der auf Sensationen gespannten Leser noch steigern wollen.

Die für das Magazin L'Express tätige Journalistin Lahouri war ohnehin gewarnt. Mit einem unbeschönigten Porträt des französischen Fußballidols Zinedine Zidane hatte sie im selben Verlag bereits eine Legende demoliert. Das gefiel längst nicht allen. Damals wurde angeblich zwei Mal bei ihr eingebrochen, um das Manuskript zu stehlen. Jetzt hat sie vorgesorgt. Da ihr Werk über Carla Bruni ebenso riskant sein soll, wird es bis zum Erscheinen rund um die Uhr bewacht.

Schließlich hat es das Thema in sich: Alle wussten, dass die Italienerin, die zuerst als Fotomodell und später als Sängerin Karriere gemacht hat, nie eine "Heilige" gewesen ist. Die Liste ihrer meist prominenten ehemaligen Partner ist lang und beweist, dass sie nur wenig Skrupel kannte, wenn die Männer, auf die sie es abgesehen hatte, noch verheiratet waren.

Vor allem die britische Presse erwartet vom Buch einen Riesenskandal und erinnert genüsslich daran, dass sie unter anderem auch mal mit Mick Jagger und Eric Clapton zusammen gewesen war. So what? Interessanter ist die Behauptung, Bruni habe aufwändig ihr Image als etwas schüchterne, fast züchtige und auf politische Zurückhaltung bedachte Präsidentengattin gepflegt - eine Maske, hinter der eine kaltblütig kalkulierende, an Macht interessierte Frau stecke, meint die Autorin.

Gleichzeitig mit diesen Enthüllungen aus Carla Brunis Vorleben erscheint eine andere, autorisierte Biografie. "Carla et les ambitieux" heißt es und ist von zwei Hofberichterstattern, Michael Darmon und Yves Derai, verfasst, denen als Hofberichterstattern am Élysée keine Türe versperrt ist. Wie der Titel es sagt, sind dabei die Ambitiösen die anderen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de