Die Ruhe vor dem Sturm

Im Liebig-Kiez wirds ungemütlich

Die geplante Räumung der Liebigstraße 14 bereitet vielen Nachbarn Sorgen. Die Polizei empfiehlt Kneipen und Läden, am Mittwoch gar nicht erst zu öffnen. Auch eine Kita ist betroffen.

Am 2. Februar soll geräumt werden: Liebigstraße 14 Bild: dpa

Die Polizei bereitet den Friedrichshainer Kiez rund um das Hausprojekt Liebigstraße 14 auf den Ausnahmezustand vor. Sie empfiehlt den Betreibern von Gewerbebetrieben, am Mittwoch nicht zu öffnen. Grund sei die für diesen Tag geplante Räumung des Hausprojekts, für die schätzungsweise 1.000 Beamte eingesetzt werden. Auch die Kita "Tausendfüßchen" der Arbeiterwohlfahrt (AWO) mit 180 Kindern liegt in unmittelbarer Nähe der Liebig 14. Für sie bestünde jedoch "keine Gefahr". Das habe ihr die Polizei mitgeteilt, berichtete eine Sprecherin der AWO.

Am Mittwoch ab 8 Uhr soll die Liebig 14 geräumt werden. Dem 1990 besetzten und später legalisierten Haus wurde von den Eigentümern gekündigt, die Bewohner unterlagen im November 2009 vor Gericht. Anfang Januar erreichte sie der Räumungsbescheid.

Bereits am Mittwoch hat der Bezirk in der Liebig- und der Rigaer Straße Parkverbotschilder aufgestellt - gültig von Mittwoch, 5 Uhr, an bis zum folgenden Morgen. Von "Unruhe" in der Nachbarschaft berichtet Canan Bayram. Die Grünen-Abgeordnete hat ihren Wahlkreis im Kiez. Die bereits jetzt hohe Polizeipräsenz verunsichere viele Anwohner. Sie wüssten nicht, mit welchen Einschränkungen sie am Mittwoch zu rechnen haben. "Es geht nicht, dass da von der Polizei keine Informationen kommen", schimpft Bayram. Viele Anwohner seien betrübt über das Ende der Liebig 14.

Sengül Obst arbeitet seit drei Jahren in der "Bäckerei 2000" gegenüber der Liebig 14. Sie verstehe sich gut mit den Bewohnern. "Die tun doch niemandem was. Sie sitzen einfach auf ihren Sofas auf der Straße und trinken ihr Sterni-Bier für 60 Cent", sagt die 38-Jährige. Sengül Obst will die Bäckerei auch am Räumungstag öffnen - gegen den Rat der Polizei. Die Betreiber der Bar Paparazzi um die Ecke in der Rigaer Straße halten ebensowenig von der Aufforderung der Ordnungshüter. "Wir haben keine Angst. Krawalle sind wir aus der Gegend schon gewöhnt", sagt Barfrau Nicole Tessmer.

Ausgerechnet in der Galiläakirche, in der das Jugendwiderstandsmuseum untergebracht ist, wird die Empfehlung der Polizei befolgt. "Ich will nicht, dass die Linken meine spitzen Pappaufsteller als Waffen benutzen", sagt Museumschef Lutz Baumann. Er habe sich in der DDR an vielen Protesten beteiligt. Was die Liebig-Bewohner treiben, hält er für "Kindergarten".

Im echten Kindergarten, bei "Tausendfüßchen", machen sich Erzieherinnen und Eltern Sorgen. Eine Mutter etwa behält ihre zwei Kinder am 2. Februar lieber zu Hause. "Die müssen das mit der ganzen Polizei nicht sehen", sagt sie. Trotz des hohen organisatorischen Aufwands will die Kita geöffnet bleiben, erklärt eine Erzieherin. "Wer kommt, der kommt", sagt sie. Die Sprecherin der Kita-Trägers AWO, Nicole Behrens, erklärte, dass es der ausdrückliche Wunsch vieler Eltern gewesen sei, die Kita geöffnet zu lassen. Die Polizei habe ihr versichert, dass der Zugang zur Kita möglich sei, sagte die Sprecherin. Am Montag will sich die Kita-Leitung nochmals mit der Polizei zusammensetzen. Die benachbarte Liebig-Grundschule hat unterdessen die Ferienbetreung für Mittwoch abgesagt.

Polizeipräsident Dieter Glietsch hatte am Montag dementiert, Schließungen von Kitas oder Schulen im Umfeld der Liebig 14 angewiesen zu haben. Dies sei Ermessenssache der Einrichtungen. Am Donnerstag wollte die Polizei keine Stellungnahme abgeben.

Doch schon jetzt hat sie den Kiez unter Kontrolle: Mannschaftswagen schleichen regelmäßig durchs Viertel und parken abends vor der Liebig 14. "Fast jede Stunde fährt ein Streifenwagen an meiner Tür vorbei", ärgert sich auch der Betreiber der Pizzeria Castello in der Rigaer Straße. Seiner Meinung nach ist der Einsatz übertrieben. Die Bewohner der Liebig 14 habe er als sehr freundliche Menschen kennengelernt.

Sein Nachbar, der Spätkaufbetreiber Üzüm Hüseyin, hofft, dass die Polizei bei ihrem Räumungsversuch erfolglos ist. "Auf der Welt ist genug Platz für alle."

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben