Kommentar Münzviertel: Partizipation wird Farce

Wenn die Stadt die Chance nicht nutzt und langjährige ehrenamtliche Arbeit der Bewohner vom Tisch wischt, wird Bürgerbeteiligung zur Farce.

Im Münzviertel zeigt sich die Kehrseite der Gentrifizierung. Einerseits trennen Bahntrasse, Verkehrsachsen und Lärm das Viertel (noch) weitgehend vom Aufwertungsprozess des benachbarten St. Georg. Hier finden sich die letzten günstigen innenstadtnahen Wohnungen. Andererseits ist auch hier die Verdrängung präsent: Das Viertel fängt die Effekte der Gentrifizierung anderer Stadtteile auf, aus denen viele soziale Einrichtungen ins Münzviertel wanderten.

Dennoch arbeiten die Münzviertel-Bewohner an Konzepten für alle Nutzer des Viertels. Sie haben mit dem Werkhaus ein Integrationskonzept erarbeitet, das auch der Bezirk unterstützt. Weil die Schulbehörde das Projekt aber nicht will, sieht der Bezirk kaum noch Chancen, das Vorhaben umzusetzen.

Fachamtsleiter Michael Mathe schlägt daher eine "Denkpause" vor. Ende des Sommers soll die Suche nach neuen Möglichkeiten für eine andere Projekt-Idee beginnen. Wenn die Stadt die Chance nicht nutzt und langjährige ehrenamtliche Arbeit der Bewohner vom Tisch wischt, wird Bürgerbeteiligung zur Farce. Wenn Bänke auf dem Münzplatz erwünscht sind, die Institutionalisierung kollektiver Bemühungen in einer Schule, in der sich soziale Einrichtungen, Pädagogen, Aktivisten und Künstler zusammenschließen, aber nicht: dann ist es um Partizipation schlecht bestellt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Geboren 1981, studierte Politikwissenschaft, Philosophie und Ethnologie in Potsdam, Berlin und Mexiko-Stadt und schreibt seit 2009 für die taz. Sie volontierte bei der taz nord in Hamburg, war dort anschließend Redakteurin und Chefin von Dienst und ab Juli 2017 Redaktionsleiterin. Seit März 2019 ist sie Produktentwicklerin für die taz App.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de