Journalist in China verhaftet

Zeitung zeigt Rückgrat

Der Reporter Chen Yongzhou wurde in China verhaftet, weil er kritisch über ein mächtiges Unternehmen schrieb. Die Zeitung, für die er arbeitet, will das nicht hinnehmen.

„Bitte lasst ihn frei“, fordert die Zeitung „New Express“ auf ihrer Titelseite. Bild: ap

PEKING ap/afp | Die chinesische Zeitung „New Express“ hat die Freilassung eines Reporters gefordert, der nach kritischen Artikeln über eine halbstaatliche Firma festgenommen wurde. Das in der südlichen Stadt Guangzhou erscheinende Blatt erklärte am Mittwoch, es gebe keine Hinweise auf ein Verbrechen ihres Mitarbeiters Chen Yongzhou. Auf der Titelseite ihrer aktuellen Ausgabe fordert die Zeitung „Bitte lasst den Mann frei“ - eine in China äußerst seltene Herausforderung der mächtigen Behörden durch die Medien.

Der „New Express“ brachte die Festnahme in Zusammenhang mit Chens Artikelserie über die Finanzen der Baumaschinenfirma Zoomlion, deren größter Anteilseigner die Provinzregierung von Hunan ist. Die Polizei hatte Chen am Freitag unter dem Verdacht der Schädigung des guten Rufs des Unternehmens festgenommen nachdem er über „finanzielle Probleme“ und betrügerische Buchführung berichtet hatte.

Zoomlion ist der zweitgrößte Hersteller von Baumaschinen in China. Die an den Börsen in Shenzhen und Hongkong notierte Firma, die zu etwa einem Fünftel in staatlichem Besitz ist, verzeichnete nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr Einnahmen von mehr als zwölf Milliarden Yuan (1,4 Milliarden Euro).

„Wir sind eine kleine Zeitung, aber wir haben Rückgrat - so arm wir auch sein mögen“, heißt es in einem Artikel. Die Zeitung schrieb außerdem, dass sie sich schäme, nicht früher an die Öffentlichkeit gegangen zu sein. Sie habe Misshandlungen Chens durch die Polizei befürchtet. Die Polizei sei auch hinter dem Wirtschaftsdirektor der Zeitung her, der seit einigen Wochen „untergetaucht“ sei.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune