Ebola in Westafrika: Hoffnung auf Heilmittel

In Nigeria gibt es zwei neue Ebola-Fälle. Während die WHO an einer Strategie gegen die Ausbreitung der Epidemie arbeitet, schließt Senegal die Grenze nach Guinea.

Sicherheitsmaßnahmen am Flughafen in Lagos. Bild: ap

DAKAR/GENF afp/rtr/dpa | Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) arbeitet an einer Strategie für den Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika, der inzwischen mehr als 1300 Menschen zum Opfer gefallen sind. Darin sollten konkrete Maßnahmen für das Vorgehen der WHO und ihrer Partner in den kommenden sechs bis neun Monaten festgelegt werden, kündigte WHO-Sprecherin Fadela Chaib am Freitag vor Journalisten in Genf an.

Auf die Frage, ob dies bedeute, dass die WHO mit einem Andauern der bisher schlimmsten Epidemie auf der Welt bis 2015 rechne, sagte sie: „Niemand weiß, wann dieser Ebola-Ausbruch gestoppt sein wird.“ Details sollten kommende Woche bekanntgegeben werden.

Unterdessen nährten sich vorsichtige Hoffnungen, dass die Entwicklung eines wirksamen Heilmittels möglich ist. Die WHO teilte mit, Ebola-Patienten in Liberia seien nach Behandlung mit dem experimentellen Präparat „ZMapp“ auf dem Weg der Besserung. Doch die Vorräte des Mittels sind mittlerweile aufgebraucht. Wann die US-Herstellerfirma wieder Dosen liefern kann, war unklar. Auch von anderen experimentellen Medikamenten, die zur Therapie oder als Impfung verwendet werden könnten, gibt es laut WHO nur geringe Mengen.

Kritiker wie die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen werfen der WHO vor, dass ihre Hilfe im Kampf gegen die Krankheit zu spät komme und nicht ausreiche. Ein Ebola-Ausbruch in einem Land gilt als beendet, wenn zwei Inkubationsperioden oder insgesamt 42 Tage ohne neue Infektionen verstrichen sind.

Nigeria ist das inzwischen vierte Land Westafrikas, in dem Ebola aufgetreten ist. Hier wurden gerade zwei weitere Fälle bekannt, wie das Gesundheitsministerium des Landes mitteilte. 14 gebe es damit insgesamt. Als Brennpunkte gelten aber Guinea, Sierra Leone und Liberia. Senegal hat bereits Grenze zum Nachbarstaat Guinea erneut geschlossen. In Südafrika gilt ein Einreiseverbot für Menschen aus den vier Ländern mit Ebola-Fällen.

Insgesamt sind nach WHO-Angaben mehr als 1.350 Menschen bereits an Ebola gestorben. Das Virus führt in den meisten Fällen zum Tod.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben