Kolumne Press-Schlag

Ihr müsst leider draußen bleiben

Der 1. FC Köln hatte ein Problem mit Fans. Jetzt glaubt der Klub, er wäre es los. Denn er hat die Jungs vor die Tür geschickt.

Fans? „Boyz“? Strahlenschutzexperten? Platzsturm in Köln. Bild: dpa

Warum machen die das? Das ist eine nachvollziehbare Frage, die sich stellen kann, wer die Fangruppe „Boyz“ des 1. FC Köln am letzten Wochenende in Mönchengladbach mit ihren dämlichen weißen Kostümen zunächst auf der Tribüne sitzen und dann auf den Rasen rennen sah. Das Besondere an der naheliegenden Frage nach dem Warum ist aber, dass es in Deutschland völlig reicht, sie zu stellen. Das genügt, wer braucht schon Antworten?

Das Fanprojekt Köln hat sich die Frage gestellt. „Natürlich distanzieren wir uns in aller Form“, heißt es in einer Erklärung, in der auch steht, man verstehe sehr wohl, „wie es zu den Ausschreitungen gekommen ist“. Immerhin das Fanprojekt will also die Frage nach dem Warum beantworten. Das aber ist nicht im Sinne des Vereins, lässt Jörg Schmadtke wissen: „Das verstehe ich nicht“, sagte der FC-Manager. „Das ist mir schleierhaft, dafür habe ich keine Erklärung.“

Er versteht’s nicht, weil er’s nicht verstehen will. Wenn sich der FC das Know-how seiner Fanexperten anhören würde, könnte er ja für die Zukunft etwas lernen. Als mögliche Gründe für die Eskalation wären zu nennen: die völlig überflüssige Terminierung des von Aggressivität begleiteten Derbys auf den Karnevalssamstag oder aber die von manchem als Provokation empfundene Überwachung der Kölner Fans durch einen Hubschreiber, nur weil sie gerade am Aachener Hauptbahnhof umstiegen.

Solche Erklärungen verweisen darauf, dass Fußballgewalt tatsächlich, wie der Name andeutet, nicht nur etwas mit Gewalt, sondern auch mit Fußball zu tun hat.

Das sind keine Fans!

Beim FC aber hat man sich für die Erklärung entschieden, die schon seit Jahrzehnten im deutschen Verbandswesen funktioniert: Das sind keine Fans! Das hat mit Fußball nichts zu tun! Das sind Bilder, die wir nicht sehen wollen! So grandios, wie das Phänomen analysiert wird, so grandios wird auch gehandelt: Die schmeißen wir raus aus dem Verein! Denen erteilen wir Stadionverbot! Über die reden wir doch nicht! Und mit denen schon gar nicht!

Wie toll dieses Vorgehen funktioniert, nämlich gar nicht, kann der 1. FC Köln in seinem eigenen Vereinsarchiv nachgucken: Vor ziemlich genau zwei Jahren hatten Mitglieder des Fanclubs „Wilde Horde“ einen Bus mit Gladbacher Fans angegriffen. Die FC-Führung reagiert so ignorant wie oben beschrieben.

Auch auf die schlimme Kampagne gegen den damaligen FC-Profi Kevin Pezzoni, dem von Fans einmal die Nase gebrochen wurde und dem ein anderes Mal vor seinem Haus aufgelauert wurde, reagierte der FC mit dem kölschen Dreisatz: Kenne mer nit, wolle mer nit, bruche mer nit.

Zur Frage, warum Fans zur Gewalt greifen, gesellt sich also eine andere Warum-Frage: Wenn alle Welt weiß, dass Gewalt nicht vom Himmel fällt oder sich durch unterirdische Gänge ins Stadion vorarbeitet, warum kommen Klubs, DFL und DFB immer noch mit der jeden Intellekt beleidigenden Behauptung durch, sie hätten damit nichts zu tun und das sei ein Problem der Gesellschaft, nicht des Fußballs.

Liebe Fußballklubs! Wenn es Gewalt in der Schule gibt, hat das auch etwas mit der Schule zu tun, und wenn es Gewalt im Stadion gibt, gehört das eben auch zum Fußball. Soll heißen, lieber deutscher Profifußball: Auch du bist die Gesellschaft.

.

Jahrgang 1964, Mitarbeiter des taz-Sports schon seit 1989, beschäftigt sich vor allem mit Fußball, Boxen, Sportpolitik, -soziologie und -geschichte

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben