Wiki-Krieg über Comicfigur

Garfield, der Cis-Kater

Lasagne, Pizza, Schlaf und … Männlichkeit? Wikipedia streitet über Garfields Geschlecht. Mittlerweile musste sich der Zeichner der Comics einschalten.

Riesiger Luftballon in Garfield-Form taucht hinter Dach auf

Kommt nach langer Zeit mal wieder zum Vorschein: Garfield the cat Foto: ap

BERLIN taz | Garfield ist ein Kater. Oder? Man könnte auch sagen, Garfield ist das zivile Opfer eines Kriegs, wie ihn nur Wikipedia-Nutzer*innen führen können. Über das Geschlecht der gestreiften Comicfigur ist ein sogenannter Edit War auf Wikipedia entbrannt.

„FAKT: Garfield hat kein Geschlecht“, schrieb Virgil Texas am 23. Februar auf Twitter. Der Journalist verwies auf ein Zitat von Garfields Schöpfer Jim Davis. 2014 hatte der einem Online-Medium gesagt: „Als Katze ist Garfield nicht wirklich männlich oder weiblich oder hat eine bestimmte Rasse oder Nationalität.“ Mit dieser Quelle änderte Virgil Texas unter dem Alias David „The Milk“ Milkberg das Geschlecht in Garfields englischsprachigem Eintrag von „männlich“ zu „keins“.

Keine Dreiviertelstunde später machte jemand die Änderung rückgängig. In den folgenden Tagen sprang das Wort in der Kategorie Gender 24 Mal hin und her – von „männlich“ zu „keins“ zu „männlich“ zu „?“ zu „umstritten“ zu „männlich“ … Wikipedia sperrte die Seite für einige Tage gegen Änderungen und erzwang so einen Waffenstillstand.

Virgil Texas, der den Streit ausgelöst hat, ist als Troll bekannt. So erfand er mit einem Kollegen von der Washington Post einen Experten, der den Wahlausgang aufgrund seines Bauchgefühls vorhersagte. Auf Facebook infiltrierte er eine White-Pride-Gruppe.

Garfield als „geschlechtsloser progressiver Klumpen“

Falls der Journalist Diversity-Gegner auf den Plan rufen und vorführen wollte, ist ihm das gelungen. Zwar erinnern leise Stimmen daran, dass Gender bei Menschen und Katzen im Jahr 2017 keine Rolle mehr spielen sollte. Aber die meisten Antworten auf Texas sind empört. Garfield sei seit seiner Geburt 1978 ein Kater und solle es auch bleiben.

Die reaktionäre Meinungs-Website Heatstreet schreibt in einem von drei Artikeln zum Thema, „die Soziale-Gerechtigkeit-Clique“ wolle Garfield „in einen geschlechtslosen progressiven Klumpen“ verwandeln.

Auf Wikipedias Talk-Seite zum Eintrag steht eine Liste von 34 Comic-Strips, in denen auf Garfield mehr oder weniger explizit als männlich Bezug genommen wird. In einem sitzt Garfield in voller Moppelpracht auf dem Tisch und denkt darüber nach, wie sehr „Katzenjungs“ ihr „Junggesellendasein“ schätzen. Die rechercheintensive Liste gepostet hat ein neuer User namens DrCliche; wer hinter dem Account steckt, ist nicht bekannt.

Inzwischen hat sich der Zeichner Davis selbst zu Wort gemeldet und Garfield zum Cis-Mann erklärt. Der Washington Post und dem Boulevard-Blatt Daily News sagte Davis: „Garfield ist männlich. Er hat eine Freundin namens Arlene“. Inwiefern diese beiden Merkmale zusammenhängen, wird noch nicht diskutiert. Allerdings hat gleich jemand die Kategorie „Ehegattin“ umbenannt zu „Lebensgefährtin“. Bislang gab es dagegen keinen Widerspruch.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben