unverbremt: Das neue Volksseelen-Forum

Debatten in Tageszeitungen? Super Sache. Wenigstens solange die Redaktionen ihre Leserinnen für voll nehmen - und nicht nur über Kinder- und Hausmärchen-Figuren abstimmen lassen.

Zeitungen - nicht nur durch Inhalte unentbehrlich Bild: bes

Verflixt, jetzt geraten wir echt ins Hintertreffen. Zusehends etabliert sich der Weser-Kurier als Forum für die brennenden Zukunftsfragen Bremens. Wegen des neuen Chefredakteurs.

Lars Haider nämlich hätschelt die Volksseele mit Debatten, die betreffen, was er von Bremen kannte, bevor er hier einflog: Sollten die Stadtmusikanten vergoldet oder in Gummi reproduziert, aufgeblasen und in der ganzen City verteilt werden?, damit fings an. Dann erfand er den Stadtmusikantenpreis. Und nun fragt er: Wie sollte Bremen für sich werben. Dafür gibts ja ein tolles Logo - die Stadtmusikanten - bloß steht daneben noch, "Bremen erleben", und da fragt sich doch dringlich, stünde da nicht besser etwas anderes, etwa … - ja und jetzt sind Sie dran, liebe Leser!, hat er, geschickt, den Sack Luft an seine KundInnen weitergespielt, weil sich, wer selber Ideen hat, angreifbar macht. Dagegen lassen sich lange Lob-Artikel über die Beiträge der KundInnen schreiben: Die sind alle total toll. Und spitze! fand Haider den Vorschlag, in memoriam Space-Park Werbung mit der Raumfahrt-Industrie zu machen, à la: "Bremen - ein Platz an der Sonne". Auch klasse: etwas, was auf diese ausgefuchste Kampagne reagiert, nach der Schwaben alles können, außer sprechen. Dazu dürfen sich dann örtliche C-Promis begeistert im Blatt äußern, während Haider weitere Ideen sammelt: Bremen - mehr als Kind und Kühlschrank, oder Bremen - gar nicht weit von Pisa, oder vielleicht was mit Musik oder Fußball. Eben das, was es nur hier gibt.

Eine sinnlose Debatte hat weder Ziel noch Ende. Deshalb wird der Chefredakteur später, früher oder schon morgen sagen: Nu is aber gut, Kinderchen!, fein gemacht! - bloß steht der wahre Slogan seit 1819 fest, und alle kennen ihn. Auch Haider. Er lautet: Bremen - besser als der Tod.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1972. Seit 2002 bei taz.nord in Bremen als Fachkraft für Agrar, Oper und Abseitiges tätig. Alexander-Rhomberg-Preis 2002.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben