taz.berlin-Adventskalender 7: Fake News mit Poesie

Im taz.berlin-Adventskalender präsentieren wir in diesem Jahr passend zum Winter-Shutdown viele schöne Spiele. Heute: Das Lexikon-Spiel.

Brockhaus-Lexikon

Viele Worte für lange Winterabende stehen zum Beispiel im Brockhaus Foto: picture alliance / dpa | Oliver Berg

Nur Wörter, ja. Aber mit denen kann man sich gut auch mal beschäftigen. Sie genau begucken. Staunen. Wenn man zum Beispiel den „Dschungel“ nimmt: Ein geheimnisvolles, schillerndes Wort. „Subtropischer Urwald Indiens“, erklärt es der große Wahrig. Richtig spannend aber wird es in der Geschlechterfrage. Kann nämlich männlich sein, der Dschungel. Und weiblich, die. Wer will, darf sich sogar für die sächliche Form entscheiden, das Dschungel. So steht es wenigstens in meiner Ausgabe des Wörterbuchs von 1980, die Dschungel sehr gegenwärtig eine grammatikalische Genderfluidität gönnt.

Und mit diesem dickleibigen Buch ist man schon richtig im Spiel: Es kann der Wahrig sein oder ein anderes Lexikon, denn so was braucht man zum Wörterraten beim Lexikonspiel. Für alle einen Stift, ein Blatt Papier, um das auch aufschreiben zu können, wenn es reihum um das Formulieren und Erkennen von Lexikon-Definitionen geht. Eine*r sucht einen den übrigen Mitspielenden am besten unbekannten Begriff aus, die anderen überlegen sich eine passende Definition, das wird dann samt dem „richtigen“ lexikalischen Eintrag vorgelesen. Alle Mitspielenden sagen, welche Erklärung sie für die richtige halten; Punkte gibt es fürs richtige Erraten und für die Definition, welche die anderen Mitspielenden jeweils für die richtige gehalten haben.

Die Punkte kann man zusammenzählen, wenn man in der Runde Sieger sehen will. Oder man freut sich schlicht an der Sinnsuche reihum und wie da die Wörter mit der Bedeutung eingekleidet werden, die ihnen am besten stehen. Fake News mit Poesie. Wenn das Wort „brauschen“ etwa mit „aufbrausen“ erklärt wird und zur Bestätigung ein dem Rilke in den Schuh geschobener Reim notiert ist: „Wenn es draußen brauscht im Wald, fall'n die Blätter ab vor der Zeit.“

Was brauschen wirklich heißt? Kann man ja nachschlagen. Kleine sprachliche Fouls des jeweiligen Wortgebenden steigern das Vergnügen: der bummelstreikende „Go Slow“ hat als Goslow schon einen anderen Charme mit möglicherweise slawischem Sprachhintergrund.

Ob das nun familientauglich ist, muss man ausprobieren. Es sollte auch per Videokonferenz gehen. Oder man macht es allein und schmökert bei der Suche nach neuem Sinn im Lexikon, von A bis Zystitis, das nicht ganz so gesund klingt, das könnte doch das richtige Wort sein für …

Erforderlich: Lust an Sprache

Zielgruppe: Welterklärer

Wer das spielt, spielt auch: ältere Ausgaben von Trivial Pursuit

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben