taz-Serie Angezapft (2): Im Metzer Eck

Ärger über die Generation Merkel

Am Tresen, am Stammtisch und in der letzten Kneipenecke wird über die Wahl am 24. September diskutiert. Die taz hört zu. Diesmal in Prenzlauer Berg.

Schnäpse in der Kneipe

Hier wird nur Rotes getrunken Foto: dpa

Das Metzer Eck, Altberliner Kneipe: einer der letzten normalen Orte in Prenzlauer Berg, wo sich nicht nur eine Sorte Mensch trifft und die Wirtin, wenn sie auf einen Dackel tritt, sagt: „Räumse mal die Fußhupe weg.“ An einem Tisch sitzt eine Familie: Orje, 80, Regine, 80, und ihre Kinder Marian, 55, und Nico, 50.

Nicht dass sie öfter ins Metzer Eck gehen, aber immerhin wohnen sie seit 1969 hier, erzählen sie, als müssten sie das Recht auf ihren Kiez verteidigen. Die Kinder sind in den Platten an der Mendelssohnstraße groß geworden. Die Eltern leben noch dort, Tochter Marian ist zwei Ecken weiter gezogen. Sohn Nico flüchtete 1988 aus der DDR und lebt heute als Unternehmer in Aachen.

„Wir wählen natürlich die Linken, weil wir eine Opposition brauchen“, kommt Orje zur Sache. „Eine Opposition, die sagt, wie es ist.“ Frau und „Kinder“ geben ihm recht. Sie sind sich einig: Die Generation Merkel hat nicht nur vergessen, was Protest ist; sie weiß nicht mal mehr, was politische Kultur sein soll – wie man sich streitet, sich für etwas engagiert. Man kommuniziert auf Facebook, studiert in London, aber geht nicht auf die Straße für den europäischen Gedanken.

„Ich war kürzlich in Petersburg“, erzählt Nesthäkchen Nico. „Da ist mir mal wieder klar geworden: So an einer Grenze stehen, das möchte ich nicht mehr.“ Orje war Diplomingenieur für Nachrichtenwesen, seine Frau Lehrerin für Biologie und Chemie. Da sie drei Kinder haben, hatten sie es nicht leicht in der DDR, sagen sie. „Wir hätten nie die SED gewählt.“

Heute die Linken zu wählen, das ist für alle vier zwar ein aussichtsloses Unterfangen, aber trotzdem ein Muss, etwas, das zu ihrem Lebensgefühl gehört. „Allein schon wegen der Mieten hier“, sagt Marian zu ihrem Vater und legt ihm eine Hand auf die Schulter.

Man kommuniziert auf Facebook, studiert in London, aber geht nicht auf die Straße für den europäischen Gedanken.

Wie ihre Eltern hat auch Marian das Glück eines alten Mietvertrags. Aber ihre Eltern haben Ostrenten, sie ist medizinisch-technische Assistentin, „wir haben keine Reichtümer angehäuft“. Dass sich die Stadt in ihrem alten Kiez kaum einer mehr leisten kann, ist für sie eines der wichtigsten Themen.

Hat Marian Angst, dass sie wegziehen muss? „Wir haben unser Auskommen“, sagt sie. Und was ist mit jenen, die es nicht haben? „Ich verstehe manchmal die Bockigkeit von all den Leuten, die wirklich abgehängt sind.“ Doch da wendet ihr Bruder ein: „Trotzdem wählen nicht alle, die abgehängt sind, die AfD. Auch darüber muss man mal nachdenken.“ Dann steht er auf und bezahlt die Rechnung, das Bier der Journalistin inklusive.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de