die wahrheit: Schluss mit falschen Versprechungen

Eu plant neue Glückskeksverordnung.

Wer kennt es nicht: Sie haben beim Chinesen eine Peking-Ente verzehrt, und jetzt reicht Ihnen die hintergründig lächelnde Kellnerin einen Glückskeks. Neugierig zerbröseln Sie das staubige Gebäck, denn in der Mitte des Glückskeks findet sich ein kleiner Papierstreifen, auf dem ein Spruch Ihnen die Zukunft weisen soll: "Es gibt keinen erkennbaren Weg vor uns, sondern nur hinter uns" oder "Du willst das Abenteuer finden, aber das Abenteuer findet dich" steht da beispielsweise. Noch lange rätseln Sie, was das wohl zu bedeuten hat. Doch jetzt ist Schluss mit kryptischen China-Sprüchen. Wie in Brüssel bekannt wurde, will die EU eine neue Glückskeksverordnung einführen. Damit sollen Verbraucher vor vagen und unverständlichen Glückskekssprüchen geschützt werden. Demnächst können China-Restaurantbesitzer haftbar gemacht werden, wenn Glückskeksvorhersagen nicht eintreffen. Sollte es also in Ihrem Glückskeks zum Beispiel heißen "Geld allein macht nicht glücklich", und die Weissagung trifft nicht ein, dann können Sie Ihrem Chinesen mächtig auf den Keks gehen.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de