die wahrheit: Die Hoffnung stirbt in Kaiserslautern

Die Hoffnung stirbt in Kaiserslautern / Siehst du die VIPs dort in den Schalensitzen sitzen?

Kurt Beck ist weg wie seine rote Teufelsmütze. Bild: dpa

Siehst du die Lücke auch, die niemals man da sah?

Dort transpirierte jüngst noch durch die Lüftungsritzen,

Kurt Beck, der allergrößte Fan des FCK.

Kurt Beck ist weg wie seine rote Teufelsmütze,

so wie sein roter Schal, sein lauternes Olé.

Im leeren Plastikstuhl verdunstet eine Pfütze,

geschwitzt vom allerersten Mann der SPD.

Ein kleiner Salzrand ist vom Betzenbeck geblieben

und überm Stadionrund ein Wölkchen rosa Dampf.

Der Vorstandssprecher meldet: Kurt ist krankgeschrieben,

in Wahrheit war es jedoch Flucht im Abstiegskampf.

Der alte Platzwart zieht gemächlich seine Kreise

und sorgt dafür, dass alles Unkraut doch verdirbt.

Sein Liedchen hört man kaum, er singt es still und leise:

Die Hoffnung stirbt zuletzt - aber sie stirbt.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de