die wahrheit: Erst taufen, dann ärgern

Ein herrenloses Riesenschwein strapaziert derzeit die Gastfreundschaft einer tierlieben Australierin.

Bild: ap

Ein herrenloses Riesenschwein strapaziert derzeit die Gastfreundschaft einer tierlieben Australierin. Das aufdringliche Tier von der Größe eines Shetland-Ponys hindert die 63-jährige Caroline Hayes aus einem Dorf in New South Wales daran, ihre Außentoilette aufzusuchen. "Als ich heute früh die Tür aufmachte, hat es mich so stark gestoßen, dass ich in die Wohnung zurücktaumelte", erzählte Hayes. Den Besen, mit dem sie sich verteidigen wollte, habe sich das Schwein einfach geschnappt. "Es ist ein wunderschöner Eber, aber er ist so groß und so aufdringlich." Nach Angaben der 63-Jährigen war das Tier vor zehn Tagen bei ihr aufgetaucht, nachdem es offenbar von seinen Besitzern ausgesetzt worden sei. Gemeinsam mit Nachbarn habe sie angefangen, den Eber, den sie Bruce getauft hätten, zu füttern. Doch dann sei er immer aggressiver geworden, habe immer mehr Futter haben wollen und sie ins Bein gebissen, wenn sie zur Toilette gehen wollte, berichtete die Frau. "Er fing an, mich herumzustoßen. Schließlich hat er um vier Uhr morgens mit dem Kopf an meine Tür gewummert."

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben