die wahrheit: Spannende Frage: Ist Gott eine Zicke?

Der Fernsehjournalist Wolf von Lojewski ist gespannt darauf, ob Gott ihm ein Interview gibt, wenn er ihn trifft.

Der Fernsehjournalist Wolf von Lojewski ist gespannt darauf, ob Gott ihm ein Interview gibt, wenn er ihn trifft. Er sei neugierig auf Gott, sagte der 71-jährige ehemalige Auslandskorrespondent und TV-Moderator als erster Gast der Predigtreihe "Kirchentagskanzel", die am Sonntag im Bremer St.-Petri-Dom startete. Bisher habe er aber auf seine Schönschriftbriefe noch keine Antwort von Gottes Agentur erhalten. Auch sei Gott dafür bekannt, dass er sich bei Interviews zuweilen seltsam verhalte und sich oft merkwürdig verkleide, beispielsweise als brennendes Gebüsch. Wolf von Lojewski bedauerte auch, dass er bisher weder eine Handy- noch eine Faxnummer von Gott habe herausfinden können. Er wolle Gott - wenn er ihn irgendwie erreichen würde - aber garantieren, dass dieser das Interview auf jeden Fall gegenlesen und absegnen dürfe, bevor Wolf von Lojewski es veröffentlicht. Auch wolle er sich auf das Gespräch gut vorbereiten und Einzelheiten aus Gottes Karriere nachlesen. Zuletzt hoffe er, so Wolf von Lojewski, dass Gott ein angenehmer Gesprächspartner und keine Zicke sei.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de