die wahrheit: Buddhismus beleidigt: Mönche verhindern Ausstrahlung von Rockoper

Buddhistische Mönche in Kambodscha haben mit scharfen Protesten eine Ausstrahlung der ersten Rockoper des ostasiatischen Landes im Fernsehen verhindert. Mehrere Szenen des Stückes ...

... beleidigten den Buddhismus, erklärte der Rat der buddhistischen Mönche in einem Brief an das Religionsministerium. Die Ausstrahlung der Oper mit dem Titel "Wo Elefanten weinen" müsse daher verboten werden. Das Religionsministerium untersagte daraufhin eine für den Neujahrstag geplante Fernsehausstrahlung des Stückes. Die Oper handelt von einem US-Kambodschaner, der nach dem Ende der Herrschaft der Roten Khmer in sein Heimatland zurückkehrt und sich auf die Suche nach seinen Wurzeln macht. Der Mönchsrat störte sich besonders an Szenen, in denen der Hauptdarsteller sich als Mönch auf eine zum Scheitern verurteilte Liebesaffäre mit einer Popsängerin einlässt. In dem Schreiben kritisierte der Religionsrat etwa, dass der Hauptdarsteller sein Mönchstum zwischenzeitlich ablege, um mit der Frau zu schlafen. Durch diese Szenen würden mehr als 50.000 Mönche entehrt.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de