die wahrheit: Merkels großes Fressen

Was wurde bei der Geburtstagsparty für Josef Ackermann im Kanzleramt gegessen und getrunken? Die Wahrheit hat die vollständige Verzehrliste des Abends.

Lecker Currywurst gab es beim Festschmaus im Kanzleramt. Bild: ap

Die Wellen der Empörung schlagen hoch in Deutschland. Hat Bundeskanzlerin Angela Merkel auf Kosten der Steuerzahler eine große Sause im Bundeskanzleramt veranstaltet? Hat sie in Zeiten, da viele um ihren Arbeitsplatz bangen, das Geld der Bürger mit vollen Händen aus dem Fenster geworfen?

Tatsächlich fand am 22. April 2008 im Kanzleramt eine Geburtstagsparty zu Ehren des Vorsitzenden der Deutschen Bank, Josef Ackermann, statt. Gekommen waren 26 Freunde und bedeutende Mitstreiter aus der Wirtschaft: Frank Elstner zum Beispiel, der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Fernsehsendungen wie "Die Montagsmaler", "Spiel ohne Grenzen" oder "Wetten, dass …?".

Dabei waren auch Klaus-Dieter Lehmann, Topmanager des Goethe-Instituts, Umweltexperte Jürgen Hambrecht von der BASF, Werner Wenning von Bayer 04, Vorstandsvorsitzerbin Maria-Elisabeth Schaeffler, Verlegerin Friede Springer und ihr Pressesprecher Matthias Döpfner.

Nun macht sich die SPD mopsig, die Grünen wollen gar die Speisekarte der angeblichen Orgie im Kanzleramt sehen. Viele Fragen sind in der Tat ungeklärt. Wurde Elstner mit Merkels Dienstwagen ins Kanzleramt chauffiert? Hat Hambrecht darauf bestanden, dass im Bioladen eingekauft wird? Nimmt der Wahlkampf, der für die Sozis längst verloren schien, nun eine entscheidende Wende?

Halt, liebe Genossen! So schnell futtern die Preußen nicht! Die Wahrheit hat über für gewöhnlich gut ernährte Kreise Einsicht in die Speisekarte des Abends erlangt und kann exklusiv belegen, dass das große Fressen durchaus den wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Landes und der kleinen Leute angepasst war. Hier ist die vollständige Verzehrliste vom 22. April 2008:

30 Currywürste (Curryking)

10 Kilo Pommes Frites (Bofrost)

2 Tuben Ketchup (Werder)

2 Tuben Delikatess-Mayonnaise (ohne Frischei)

4 Kisten Schultheiss Pilsener

8 Tüten Tafelwein (Rosenthaler Kadarka, ohne Jahrgangsangabe)

2 Sixpacks Mineralwasser (A&P)

8 Streuselkuchen (mit Apfelersatz, ohne Zimt und Zucker)

3 Päckchen Kaffee (Rösta mild)

4 Tüten H-Milch (1,5 Prozent Fett)

4 große Becher Wassereis (mit wasserlöslichen Farbstoffen)

4 Schachteln Zigaretten (Marke: No Name light, ohne Filter)

2 Flaschen Weinbrand (Goldi)

Da kann man nachträglich nur "Guten Appetit!" wünschen.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben