die wahrheit: Wahre Momente der Geschichte

Hybris und ihr Entdecker. In unserer schnelllebigen Zeit gehen viele historische Momente im Strudel der Ereignisse unter.

In unserer schnelllebigen Zeit gehen viele historische Momente im Strudel der Ereignisse unter. Deshalb erinnert die Wahrheit in loser Folge an die "wahren Momente der Geschichte" und greift Geschehnisse auf, die sonst nirgendwo gewürdigt werden - wie heute vor genau 113 Jahren am 18. Dezember 1897, als der französische Astronom Auguste Charlois einen Asteroiden entdeckte und Hybris nannte. Charlois entdeckte in seinem Leben viele Asteroiden und benannte sie gern nach antiken Figuren, aber von der Nymphe Hybris hätte er besser die Finger gelassen.

Hybris steht nicht umsonst für Vermessenheit und Selbstüberschätzung. In der griechischen Sagenwelt sorgt die Nymphe für den Niedergang so manches Helden. Wenn man deshalb ausnahmsweise von einem Einfluss der Sterne sprechen will und ganz nichtastronomisch den Asteroiden dazu rechnet, dann beeinflusste Hybris wohl das Lebensende ihres Entdeckers. Denn Auguste Charlois wurde im Alter von 46 Jahren von seinem Schwager ermordet, der es nicht ertragen konnte, dass der Astronom erneut heiratete. Tja, wo die Hybris hinfällt.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de