Wowereits Outing vor 20 Jahren: Gut so – bis heute!

Aus Sorge, im Wahlkampf würde seine Homosexualität zum Thema, sagte Wowereit seinen berühmten Satz. Es war ein Signal zum Aufbruch, auch für Berlin.

Klaus Wowereit steht vor einem Parteilogo der SPD

Hier wird ersichtlich: Der Satz war auch eine Anspielung auf das damalige Motto der SPD Foto: dpa

BERLIN taz | Was Klaus Wowereit an diesem 10. Juni 2001 verkündet, hielten nicht wenige Be­ob­ach­te­r*in­nen für einen politischen Suizid erster Güte. Homosexualität war trotz Hunderttausender Menschen auf dem und am CSD längst noch kein Thema für Castingshows im Privat-TV. Und wer von der Hetero-Norm abwich und als Po­li­ti­ke­r*in gewählt werden wollte, thematisierte dies möglichst nicht.

Wowereit macht das Gegenteil: „Ich bin schwul – und das ist auch gut so“, erklärt er in seiner Rede auf dem Sonderparteitag der Berliner SPD. Der zweite Teil dieses Satzes wurde, angepasst auf alle möglichen Dinge, bald sprichwörtlich. Der erste Teil verschaffte Wowereit seinen Platz in den Geschichtsbüchern.

Der damals 47-Jährige outete sich in einer besonderen Situation: Kurz zuvor hatte die SPD die große Koalition unter dem CDU-Bürgermeister Eberhard Diepgen wegen des Berliner Bankenskandals platzen lassen; in wenigen Tagen sollte Wowereit – so der Plan – von SPD, Grünen und Linken zu Diepgens Nachfolger gewählt werden.

Auf dem SPD-Parteitag am 10. Juni stand die offizielle Kür Wowereits zum Spitzenkandidaten an. Für seinen Satz erhielt der bisherige SPD-Fraktionschef donnernden Applaus; er wurde gewählt und damit auf einen Schlag zudem weltbekannt. Die taz schrieb damals: „Bis Sonntag kurz vor fünf Uhr nachmittags war der Mann ein No-Name-Produkt. Selbst in Berlin kannte man Klaus Wowereit nur in der politischen Elite.“ Schneller hatte sich bisher kaum ein Kandidat für ein politisches Amt bekannt gemacht.

Aus dem Bauch heraus

„Es kam aus dem Bauch“, verriet Wowereit im Herbst im taz-Gespräch mit Eberhard Diepgen. „Die Wortwahl war spontan.“ Aber es habe eine Vorgeschichte gegeben, so Wowereit weiter. Nachdem er sich bereits im SPD-Landesvorstand geoutet hatte, hätten ihm alle abgeraten, das auch auf dem Parteitag zu tun. „Es wussten zwar viele Journalisten, aber es war kein öffentliches Thema. Mir war aber klar, dass es das im Wahlkampf werden würde.“

Gegen die im Korruptionssumpf versunkene CDU gewann der SPD-Spitzenkandidat die Neuwahlen im Oktober klar. Erstmals seit 30 Jahren wurden die Sozialdemokraten mit fast 30 Prozent stärkste Kraft. Und Wowereit setzte weiter auf Risiko: Er bildete mit der PDS, heute Linkspartei, eine Koalition: auch das ein Tabubruch.

Klaus Wowereit mit einem roten Damenschuh

Kurz danach war Wowereit Berlins Regierender Partymeister geworden Foto: dpa

Dann kam „Arm, aber sexy“

Wowereit regierte Berlin bis 2011 in einer rot-roten Koalition. Es waren Zeiten des Aufbruchs. Die Stadt, gebeutelt von hoher Arbeitslosigkeit und klammen Kassen, musste dramatisch sparen. Doch so lange die Mieten und damit das Leben noch billig waren, galt immerhin das zweite Wowereitsche Sprichwort, das es in die Geschichtsbücher geschafft hat: „Arm, aber sexy“, sei Berlin, so der Regierende 2003.

Dieser Slogan lockte viele Menschen aus aller Welt an die Spree. Doch die grundlegende Botschaft war Wowereits erster Spruch gewesen: Eine Stadt, in der ein offen schwuler Politiker souverän Bürgermeister werden konnte, konnte nicht schlecht sein. „In der öffentlichen Wahrnehmung war der Satz damit verbunden, dass Berlin sich öffnet, attraktiver wird, internationaler. Für die Anziehungskraft Berlins war der Satz wichtig“, gestand Amtsvorgänger Diepgen im taz-Gespräch ein.

Der heutige Kultursenator und Linksparteipolitiker Klaus Lederer, ebenfalls seit vielen Jahren offen schwul lebend, würdigt seinen Namensvetter. Es sei heute kaum noch vorstellbar, was Wowereits Satz vor 20 Jahren ausgelöst habe. „Er sorgte dafür, dass Verklemmtes, Verschämtes, Verstecktes in der Mehrheitsgesellschaft aufgebrochen wurde und das öffentliche Klima sich änderte.“ Dennoch gebe es heute noch immer täglich Übergriffe, erlebte Ausgrenzung und Diskriminierung.

Ab 2011 verließ Wowereit allerdings der politische Mut und das Gespür für die drängenden Probleme der Stadt. Er ging erneut eine Koalition mit der noch nicht wieder regierungsbereiten CDU ein. Nach mehreren abgesagten Eröffnungen des Flughafens BER trat er Ende 2014 ab. Heute mache er „nichts“, wie er gegenüber der taz bekannte. Seine Sätze aber, die bleiben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben